NetApp dünnt seine Partnerherde aus

24. Juni 2014, 13:23
  • netapp
  • schweiz
  • channel
image

In der Region EMEA wurde die Zahl der Partner bereits deutlich gesenkt. In der Schweiz steht die Reduktion noch bevor.

In der Region EMEA wurde die Zahl der Partner bereits deutlich gesenkt. In der Schweiz steht die Reduktion noch bevor.
NetApp hat die Zahl seiner registrierten Partner in der Region EMEA im Laufe des letzten Jahres deutlich gesenkt und wird sie auch in nächster Zeit noch weiter reduzieren. Dies gab der Storage-Hersteller an seiner EMEA-Partnerkonferenz in Budapest bekannt, wie CRN.de berichtet. Statt rund 3500 habe NetApp gegenwärtig noch etwa 2000 Partner in Europa, dem Nahen Osten und Afrika.
Mark Davied, Senior Director des weltweiten Channel-Programms, erklärte laut 'CRN.de', dass er erwarte, dass die Zahl der Partner nächstes Jahr noch einmal tiefer liegen werde. NetApp gehe es darum, weniger aber bessere Partner zu haben, und diese auch intensiver zu unterstützen: "Wir werden künftig mehr in weniger Partner investieren."
Laut NetApp-Vertretern haben sich einige Partner über die niedrigen Einstiegshürden für das Channelprogramm beklagt. "Es wird von den aktiven Partnern nicht immer als seriös empfunden, wenn der Zugang zum Partnerprogramm zu einfach ist. Wenn jeder Reseller in das Programm darf, entsteht ein Verwässerungseffekt, der zum Nachteil derjenigen geht, die stark in eine Partnerschaft investieren", wird dazu der NetApp-EMEA-Channelmann Sven Schoenarts zitiert
Reduktion steht auch in der Schweiz bevor
Auch hierzulande habe er ähnliche Meinungen von Partnern gehört, erklärte Remo Rossi, der Country Manager von NetApp Schweiz, gegenüber inside-channels.ch. In der Schweiz sei zwar bisher noch kein Partner im Zuge dieser Channelstrategieänderung terminiert worden, aber dies dürfte wohl nicht mehr lange so bleiben: "Im Zuge der Qualitätssicherung werden wir das sicher auch tun, um die aktiven Partner besser zu unterstützen", so Rossi. Auf der Schweizer Partnerliste von NetApp findet man gegenwärtig noch knapp 50 Unternehmen.
Laut 'CRN.de' sind vor allem Partner auf der Stufe Silber, der niedrigsten Partnerstufe des Storageherstellers, vom Ausschluss aus dem Partnerprogramm bedroht. Die Umsatzgrenze für diese Partner sei erhöht worden, und zudem überprüfe der Hersteller genauer, ob Partner die notwendigen Trainings und Umsätze für eine bestimmte Partnerstufe haben, so Sven Schoenarts. In der Schweiz, so erklärte uns Remo Rossi, würden die Umsatzziele gegenwärtig geprüft und in Kürze bekannt gegeben. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023