NetApp will jeden achten Angestellten feuern

18. Februar 2016, 10:37
  • international
  • netapp
  • geschäftszahlen
image

Speicherspezialist NetApp will zwölf Prozent seiner globalen Belegschaft entlassen.

Speicherspezialist NetApp will zwölf Prozent seiner globalen Belegschaft entlassen. Die Umstrukturierung habe mit der verstärkten Fokussierung auf All Flash Storage und Clustered Data Ontap zu tun.
Der Umsatz von NetApp ging im Vergleich zum Vorjahresquartal von 1,55 Milliarden Dollar auf 1,39 Milliarden Dollar zurück, berichtet 'crn.com'. Der Gewinn sank im gleichen Zeitraum von 177 Millionen Dollar auf noch 153 Millionen Dollar.
Die nun angekündigten Entlassungen sind Teil eines "Transformationsprogramms" zur Reduzierung der Kostenstruktur des Unternehmens. Die Entlassungen würden Angestellte auf der ganzen Welt betreffen. In der Schweiz ist NetApp mit Niederlassungen in Zürich, Bern und Lausanne vertreten. Ob auch die Schweizer Belegschaft betroffen ist, wollte NetApp gegenüber inside-channels.ch nicht sagen: "NetApp gibt keine auf eine lokale Ebene heruntergebrochenen Auskünfte", sagt ein Pressesprecher. (mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

Jetzt liegt mit "Matter" der erste Smart-Home-Standard vor

Die Connectivity Standards Alliance mit Apple, Google, Amazon, Samsung und 280 weiteren Technikherstellern haben einen IoT-Standard verabschiedet.

publiziert am 5.10.2022
image

Rechnen sich die Milliarden-Investitionen in das Metaverse?

Insgesamt 70 Milliarden Dollar will Meta für die Entwicklung seiner immersiven Techplattform aufbringen. So viel wie nie ein Tech-Konzern zuvor in neue Technologien investiert hat.

publiziert am 5.10.2022
image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022