Netcetera integriert Biometrie-Authen­tifizierung in "3-D Secure"

20. März 2019, 11:49
  • fintech
  • netcetera
image

Gemeinsam mit der Deutschen Kreditbank (DKB) hat Netcetera das 3-D-Secure-Verfahren modernisiert und die Zahlungsfreigabe mittels Biometrie integriert.

Gemeinsam mit der Deutschen Kreditbank (DKB) hat Netcetera das 3-D-Secure-Verfahren modernisiert und die Zahlungsfreigabe mittels Biometrie integriert. Damit habe einer der grössten Kartenherausgeber in Deutschland diese Art der Registrierung und Zahlungsautorisierung in seiner Banking App integriert, schreibt Netcetera.
Nutzer der Banking-App der DKB können ihre Kreditkarte mit einem Klick für das 3-D-Secure-Verfahren für ihre Online-Einkäufe aktivieren. Zur Bestätigung sei noch die Eingabe einer TAN-Nummer nötig.
3-D Secure ist ein Verfahren, das für zusätzliche Sicherheit bei Online-Kreditkartentransaktionen eingesetzt wird. Es wurde von Visa entwickelt – dort kennt man es unter Verified by Visa –, es wird aber auch von Mastercard oder American Express angeboten.
Beim Online-Einkauf können sich DKB-Kunden nach der Aktivierung in ihrer Banking-App mittels den vom Gerät unterstützten Biometriefunktionen wie Fingerabdruck oder Face-ID identifizieren und eine Zahlung freigeben. Nach dem Checkout im Online-Shop bekomme der Nutzer auf seinem Smartphone die Umsatzdetails nochmals angezeigt.
Das implementierte Sicherheitsverfahren entspreche der von der EU ab September 2019 vorgeschriebenen Zahlungsrichtlinie PSD2. Ausserdem, so glaubt Mark Hauel, Bereichsleiter Privatkunden bei der DKB, biete man mit der weiterentwickelten App den Kunden ein optimiertes Nutzererlebnis. "Dieses Feature entspricht auch unserem Verständnis einer fortschrittlichen Online-Direktbank und digitalisierten Prozessen", wird er in der Mitteilung zitiert. (kjo)
(Interessenbindung: Netcetera ist Technologiepartner unseres Verlags.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweizer Fintech sammelt knapp 9 Millionen Franken

Das Zürcher Startup Amnis, Anbieter einer Banking-Software, hat eine Finanzierungsrunde über 8,6 Millionen Franken abgeschlossen.

publiziert am 15.6.2022
image

Twint wird präsenter in Deutschland und Österreich

Sogar über den DACH-Raum hinaus soll die Bezahlmethode besser nutzbar werden, erhofft sich die Vereinigung EMPSA.

publiziert am 10.6.2022
image

Klarna streicht jede zehnte Stelle

Das schwedische Startup ist Europas wertvollstes Fintech. Nun aber sollen rund 700 Angestellte ihren Job verlieren. Update: Auch Schweiz soll betroffen sein.

aktualisiert am 1.6.2022
image

UBS baut ihr digitales Angebot aus

Mit der rein digitalen Sortimentslinie Key4 will die Grossbank vor allem Neukunden gewinnen. Man fahre aber keine Neobanken-Strategie.

publiziert am 19.5.2022