Netcetera investiert in Tech-Startup für Kundengewinnung

10. Januar 2017, 14:19
  • international
  • netcetera
  • crm
  • startup
image

Das Zürcher Softwareunternehmen Netcetera hat sich als Hauptinvestor am britischen Startup Cognism beteiligt.

Das Zürcher Softwareunternehmen Netcetera hat sich als Hauptinvestor am britischen Startup Cognism beteiligt. Man führe damit eine internationale Finanzierungsgruppe mit Mitinvestoren aus China, Mazedonien, der Schweiz und England an, lässt sich Netcetera-CEO Andrej Vckovski in einer Mitteilung zitieren. Insgesamt sei bei der Seed-Investition ein Volumen von 500'000 Dollar zusammengekommen.
Dies ist die erste Investition der Startup-Initiative, die Netcetera Anfang 2016 ins Leben gerufen hat. Damals hatte das Unternehmen mit Darko Butino einen erfahrenen Spezialisten geholt und verkündet, dass man je 200'000 Franken in maximal fünf Startups pro Jahr investieren wolle. Die aktuelle Investition sei in dieser Grössenordnung angesiedelt, sagte Andrej Vckovski auf Anfrage von inside-it.ch.
Der Case habe überzeugt, weil die Mitarbeiter von Cognism nicht nur engagiert und motiviert seien, sondern weil es biographisch gut passe, da der Gründer James Isilay in Zürich lebe und hier schon an verschiedenen Orten gearbeitet habe. Zudem habe das Startup bereits ein Produkt mit dem es mehrere Kunden beliefere. Strategisch wolle man mit der Investition das Netzwerk ausbauen und die Technologie von Cognism auch in der Schweiz vertreiben.
Cognism mit Sitz in London und Mazedonien ist auf die Kundengewinnung für Handelsunternehmen spezialisiert. Das 2015 gegründete Startup bietet eine SaaS-Lösung für die Anreicherung von CRM-Datensätzen, die Gewinnung von Leads und die Erkennung von Kundentrends mittels einer KI, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung. (ts)
Interessenbindung: Netcetera investiert als "Technologie-Partner" zusammen mit Ergon seit mehr als elf Jahren nicht mit Geld aber mit Software und Beratung in unseren Verlag.

Loading

Mehr zum Thema

image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022