Netcetera kombiniert Airlock mit Ergons Medusa

29. Oktober 2010, 13:01
  • security
  • ergon
  • netcetera
  • airlock
  • sicherheit
image

Der Zürcher Softwarehersteller Netcetera baut seine Security-Palette aus und ergänzt diese mit der Authentisierungsplattform Medusa der ebenfalls aus Zürich stammenden Ergon.

Der Zürcher Softwarehersteller Netcetera baut seine Security-Palette aus und ergänzt diese mit der Authentisierungsplattform Medusa der ebenfalls aus Zürich stammenden Ergon. Die Web Application Firewall Airlock, die Netcetera seit fünf Jahren in Projekten einsetzt, bleibe aber eine bewährte Wahl, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung. Airlock gehört seit dem Frühjahr wieder zu Ergon.
"Wir haben schon mit Airlock sehr gute Erfahrungen gemacht und werden ihn unseren Kunden weiterhin zum Schutz ihrer Web-Applikationen empfehlen", sagt Mike Franz, Head of Business Development bei Netcetera. Medusa sei die optimale vorgelagerte, zentrale Authentisierungs-Plattform. Im Zusammenspiel würden die beiden Produkte einen sicheren und effizienten Single Sign-On für Web-Applikationen und verschiedene Infrastrukturkomponenten wie Remote-Access-Lösungen und VPNs bieten. (bt)
(Interessenbindung: Sowohl Ergon wie auch Netcetera sind Technologiepartner unseres Verlags.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Kontroverse nach Ende des Organspende-Registers: Wann müssen Lücken öffentlich werden?

Die Tragödie um das Register von Swisstransplant kennt nur Verlierer. Die Schweiz braucht eine politische Diskussion zu Datenbanken mit sensiblen Informationen und zum Meldeverfahren für Sicher­heits­lücken.

publiziert am 22.11.2022 1
image

Guadeloupe stellt nach Cyberangriff das Internet ab

Zum Schutz von Daten hat das französische Überseegebiet alle Computernetzwerke unterbrochen. Um welche Art von Cyberbedrohung es sich handelt, ist noch nicht bekannt.

publiziert am 22.11.2022
image

Trend Micro: 88% der Schweizer Unternehmen von Cyberangriffen betroffen

Die Wahrscheinlichkeit für einen Angriff auf ein Unternehmen wird immer grösser und die Bedrohungslage immer unübersichtlicher.

publiziert am 21.11.2022
image

Emil-Frey-Angreifer erpressten weltweit 100 Millionen Dollar

FBI und CISA haben einen Bericht zur Ransomware-Bande Hive veröffentlicht. Emil Frey bezahlte wohl nicht, doch viele andere Opfer taten es.

publiziert am 18.11.2022