Netcloud baut weiter aus

9. März 2017 um 11:15
  • channel
  • managed service
  • iso 27001
image

Gleich sieben Mitarbeiter hat Netcloud jetzt im seit fünf Jahren betriebenen Managed-Services-Segment neu angestellt.

Gleich sieben Mitarbeiter hat Netcloud jetzt im seit fünf Jahren betriebenen Managed-Services-Segment neu angestellt. Vier sind bereits im März gekommen und drei werden im April dazu stossen, sagt Pressesprecher Dominik Oesch auf Anfrage. Damit ist der ICT-Dienstleister im Vergleich zum Vorjahr von 115 auf nun 142 Mitarbeiter gewachsen, so Oesch.
Netcloud hat soeben erst eine eigene Cloud-Organisation eingerichtet und teilt zum jetzigen Ausbau mit, dass die Managed Services in den letzten fünf Jahren am stärksten gewachsen seien. Es sei im Trend, "dass Unternehmen den Fokus zunehmend auf ihre Kerngeschäfte legen". Da zudem die Anforderungen an IT-Infrastrukturen steigen und Verfügbarkeit, Stabilität sowie Sicherheit stets gewährleistet sein müssen, verspricht Netcloud mit seinen Managed Services auch anspruchsvolle Umgebungen ganzheitlich adressieren zu können.
Gleichzeitig wird mitgeteilt, dass der ISO-20000-Qualitätsstandard für das Service Management auf Ende 2016 erneuert wurde und auf Ende 2017 auch die ISO-27001-Zertifizierung angestrebt wird, womit die Anforderungen bezüglich Sicherheit, Kontrolle und Datenschutz ausgewiesen werden. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Intel soll komplett aufgeteilt werden

Das Fabrikationsbusiness wird organisatorisch und rechtlich vom Intel-Produkte-Teil getrennt.

publiziert am 23.2.2024
image

Post eröffnet weiteren IT-Standort in der Westschweiz

Neben Neuchâtel beschäftigt die IT-Abteilung der Post neu auch Personal in Lausanne. Damit will das Unternehmen für französischsprachige Mitarbeitende attraktiver werden.

publiziert am 22.2.2024
image

Gigantische Umsatzsteigerung für Nvidia

Durch den KI-Boom hat sich der Umsatz des Chipherstellers innert 12 Monaten beinahe verdreifacht.

publiziert am 22.2.2024
image

Übernahme von Crealogix ist abgeschlossen

Das britische Unternehmen Vencora besitzt jetzt 99% der Anteile des Schweizer Softwareanbieters.

publiziert am 22.2.2024