Netcloud erster Schweizer Master-Collaboration-Partner von Cisco

12. Dezember 2014, 13:10
  • telco
  • cisco
image

Der Winterthurer Systemintegrator Netcloud mit seinen über 60 Cisco-Spezialisten hat sich als "Cisco Master Collaboration" zertifizieren lassen.

Der Winterthurer Systemintegrator Netcloud mit seinen über 60 Cisco-Spezialisten hat sich als "Cisco Master Collaboration" zertifizieren lassen. Nach eigenen Angaben sei man der erste Schweizer Cisco-Partner mit dieser Qualifikation. Damit habe man bewiesen, komplexeste Cisco-UC-Lösungen (Unified Communications) verkaufen, planen, umsetzen und betreiben zu können, teilt Netcloud mit. Die Integrations-Spezialisten bauen ihre Cisco-Kompetenzen damit weiter aus, waren sie doch kürzlich erst in Sachen "Application Centric Infrastructure" von Cisco zertifiziert worden.
Zur Erreichung dieser Qualifikationen investiere man aber nicht nur in die Ausbildung der Mitarbeiter. Für die jüngste Zertifizierung sei man auch einem unabhängigen Audit unterzogen worden, bei dem die nötigen Kompetenzen und Prozesse zwei Tage lang "auf Herz und Nieren geprüft" worden seien. Netcloud ist überzeugt davon, dass Cisco durch die komplette Überarbeitung ihres IP-Telefonie- und Video-Portfolios im Collaboration-Markt einen grossen Schritt nach vorne gemacht hat. Auf dieser Basis muss sich nun die neu erworbene Zertifizierung bezahlt machen. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023