Netflix wird in der Schweiz abgabepflichtig

16. September 2021 um 13:41
  • parlament
  • netflix
  • regulierung
image

Streaming-Anbieter wie Netflix, Amazon oder Disney müssen künftig 4% ihres Schweizer Umsatzes abgeben.

Der Nationalrat ist heute Donnerstag Bundes- und Ständerat gefolgt: Netflix und weitere Streaming-Anbieter müssen fortan 4% des Umsatzes abgeben, den diese in der Schweiz erwirtschaften.
Mit dieser Massnahme will das Parlament das Schweizer Filmschaffen fördern. Jährlich sollen so etwa zusätzliche 30 Millionen Franken eingenommen werden. Weiter werden mit dem Gesetz Streaming-Plattformen Vorgaben zum Angebot gemacht. So müssen künftig 30% aller Filme europäische Produktionen sein.

Vorwurf des Protektionismus

Eine Minderheit der FDP und die SVP waren mit dieser Abgabe nicht einverstanden. Der Berner FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen argumentierte, dass es sich um ein "rückwärtsgewandtes Gesetz" handle, das die Streaming-Plattformen bestrafe. Schliesslich sei die Abgabe ein verzweifelter Versuch der Schweizer Politik, "das Rad der Zeit zurückzudrehen". Eine zweite Minderheit um SVP-Nationalrat Peter Keller (SVP/NW) forderte, die Abgabe auf 2% zu reduzieren. Er bezeichnete die Abgabepflicht als Tabubruch. "Wie fänden wir es, wenn Schweizer Unternehmen Zwangsabgaben in den USA zahlen müssten, nur weil sie erfolgreicher sind als US-Unternehmen?" Man dürfe sich schon fragen, wann der Schweizer Film ausreichend gefördert sein werde. Beide Anträge wurden deutlich verworfen. 

Junge befürchten höhere Abo-Preise

Die Jungparteien von FDP, SVP, GLP und Mitte-Partei hatten bereits vor dem Entscheid das Referendum angekündigt, sollte der Nationalrat eine Abgabe von 4% beschliessen.
Sie befürchten, dass die Abgaben letztlich die Konsumentinnen und Konsumenten mit höheren Abo-Preisen finanzieren müssen. Wie sie am Donnerstag über Twitter mitteilten, startet nun die Unterschriftensammlung für das Referendum. Streaming-Anbieter zu Abgaben zu verpflichten, ist indes nichts Neues. Italien kennt eine Abgabe von 20%, Frankreich fordert sogar 25%.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Kanadische Facebook- und Google-User sehen bald keine News mehr

Ein Gesetz zwingt Tech-Konzerne Verlage zu entschädigen, wenn sie deren News verbreiten. Meta und Google legen sich nun mit der kanadischen Regierung an. Das Resultat des Kräftemessens dürfte für die Schweiz interessant sein.

publiziert am 3.8.2023 3
image

Keine zusätzlichen Ressourcen für den Datenschutz in Schwyz, Ob- und Nidwalden

Kantonsräte machen sich Sorgen um die Arbeitslast beim Datenschutzbeauftragten. Der Regierungsrat hat ihre Anfrage beantwortet.

publiziert am 31.7.2023
image

Teams: EU leitet Verfahren gegen Microsoft ein

Das Collaboration-Tool Teams wird im Bundle mit MS 365 vertrieben. Dies könnte wettbewerbswidrig sein, die EU eröffnet eine Untersuchung.

publiziert am 27.7.2023
image

Britische Entwickler fordern Millionen von Apple

1500 Developer haben eine Sammelklage gegen den Konzern eingereicht. Dieser verlange "masslose" Gebühren im App Store.

publiziert am 26.7.2023 1