Netstream-Server in Interxions Rechenzentrum

22. Februar 2007, 10:12
  • telco
  • interxion
  • swisscom
  • sunrise
  • init7
image

Der Dübendorfer Provider Netstream hat seine Server im Glattbrugger Rechenzentrum von Interxion untergebracht.

Der Dübendorfer Provider Netstream hat seine Server im Glattbrugger Rechenzentrum von Interxion untergebracht. Dies teilten die beiden Unternehmen heute mit. Wie Netstream-PM Marco Colonello auf Anfrage sagt, soll nur ein Teil der Server bei Interxion untergebracht werden. "Vor allem die sicherheitsrelevanten Sachen", so Colonello. "Gewisse unkritische Sachen" blieben in Dübendorf. Angaben zur Anzahl der Server machte Colonello nicht.
Wie Netstream in einer Mitteilung schreibt, waren Ausfallsicherheit, Skalierbarkeit, Flexibilität und Zuverlässigkeit des Glattbrugger Rechenzentrums ausschlaggebend für die Wahl. Zu den Kunden der Schweizer Niederlassung des niederländischen Rechenzentren-Betreibers zählen viele der bekanntesten Schweizer Provider und Hoster wie Cablecom, Swisscom, Sunrise, Init7 oder Hostpoint.
Wie Colonello sagt, wurden bereits einige Rechner ins Glattbrugger Zentrum gebracht. "Die grosse Masse kommt aber erst noch", so Colonello. Für Kunden bestünden "keine oder kaum wahrnehmbare" Ausfallzeiten. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Für Sunrise-Angestellte gibt es 2023 mehr Lohn

Die Gewerkschaft und der Telco haben sich auf eine Lohnerhöhung von 2,6% geeinigt. Damit sollen die gestiegenen Lebenshaltungskosten abgefedert werden.

publiziert am 30.1.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023