Netstream startet internationales Satelliten-Internet-Angebot

28. November 2005, 13:39
    image

    Der Dübendorfer ISP Netstream hat in Zusammenarbeit mit Tachyon, einem globalen Anbieter für 2-Weg Satellitentechnologie, ein Internet-Zugangsqangebot über Satelit lanciert, das von Abonnenten international genutzt werden kann.

    Der Dübendorfer ISP Netstream hat in Zusammenarbeit mit Tachyon, einem globalen Anbieter für 2-Weg Satellitentechnologie, ein Internet-Zugangsqangebot über Satelit lanciert, das von Abonnenten international genutzt werden kann. "NetSat" bietet momentan schon einen hohen Abdeckungsgrad in Europa, den USA sowie dem Nahen und dem mittleren Osten. China soll im ersten Quartal 2006 folgen. Für Grosskunden sollen ab einem bestimmten Umsatz sogar weitere gebiete individuell erschlossen werden können.
    NetSat dürfte sich vor allem für Hilfsorganisationen, Regierungen und Behörden sowie international tätige Unternehmen eignen, welche Mitarbeiter gelegentlich auch in unwegsame Regionen, wo keine Internetinfrastruktur vorhanden ist, oder in Krisengebieten auf der ganzen Welt, in welchen die
    Infrastruktur beschädigt wurde, schicken müssen. Da es sich um einen echten 2-Weg-Anschluss handelt (Nicht nur er Downstream, auch der Upstream geht über den Satelliten) ist kein weiterer Anschluss notwendig (Bei früheren Internet-Angeboten über Satellit ging meist nur der Downstream über den Satelliten).
    Die angebotenen Bandbreiten reichen bis zu bis zu 2048 Kbit/s Downstream und 512 Kbit/s Upstream. Der Anschluss kann auch für VoIP- oder VPN-Verbindungen genutzt werden. Eine 384/128 kbps- kostet etwas weniger als 1000 Franken im Monat. Es gibt auch ein spezielles Abo wenn man NetSat als Backuplösung benutzen will. Bei diesem Abo muss für nicht genutzte Monate nur ein Teil der Grundgebühr bezahlt werden. (hjm)
    (Bild: Die Basis-Hardware für NetSat in der "Auto-Deploy"-Version. Diese richtet sich nach dem Einschalten automatisch auf den Satelliten aus und kann später die Ausrichtung auch automatisch korrigieren. (hjm)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Langsame Zunahme der ICT-Lehr­stellen bereitet "echt Sorgen"

    Verschiedene Regionen vermelden für 2022 zwar ein Wachstum bei der Zahl der neuen ICT-Lehrverträge. Das reicht aber nicht, sagen uns die Verantwortlichen.

    publiziert am 26.9.2022
    image

    Prantl behauptet: Der Fachkräftenotstand und die "Rache der Büezer"

    Heute habe IT-Fachkräfte die längeren Spiesse, sagt unser Kolumnist, nicht mehr ihre Arbeitgeber.

    publiziert am 26.9.2022
    image

    Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

    16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

    publiziert am 26.9.2022
    image

    Schweiz ein weiteres Mal Innovations-Europameister

    Im European Innovation Scoreboard 2022 schneidet die Schweiz besser ab als die EU-Spitzenreiter Schweden und Finnland.

    publiziert am 26.9.2022