Netstream steigt ins VoiP-Business ein

3. Juni 2005, 14:47
  • telco
image

Der Dübendorfer Internet Provider und Hoster Netstream wird nächste Woche ein Internet-Telefonie-Angebot lancieren.

Der Dübendorfer Internet Provider und Hoster Netstream wird nächste Woche ein Internet-Telefonie-Angebot lancieren. Man habe während den letzten neun Monaten an der Implementation eines eigenen Voice-Switch gearbeitet und dabei über 500'000 Franken investiert, sagt Netstream-Marketeer Alexis Caceda.
Netstream wird mit den beiden Protokollen SIP und H.323 umgehen können. Den Firmenkunden wird man eine so genannte "Virtual PBX" anbieten. Dabei hostet Netstream eine computergestützte, kundenseitig einfach verwaltbare Telefoniezentrale. Beim Kunden werden dann IP-fähige Telefone an die PCs angeschlossen.
Für Kunden, die bereits eine Telefonzentrale haben, wird Netstream ein Angebot namens "PBX Connect" lancieren. Bei älteren, nicht IP-fähigen Vermittleranlagen wird die Verbindung zum Internet über ein Hardware-Gateway hergestellt.
Angebot für Private zum Testen
"Telefonie ist Vertrauenssache", weiss Caceda. Deshalb lanciert Netstream ein Angebot für Privarte oder einzelne Telefonanschlüsse und eine Internet-Seite (netvoip.ch - ab nächster Woche). Caceda hofft, dass potentielle Geschäftskunden Internet-Telefonie erst mal als Private oder in kleinen Rahmen ausprobieren und so Vertrauen fassen werden. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023