Netviewer-Gründer auf dem Weg zu neuen Ufern

4. August 2009 um 11:59
  • business-software
image

Schweizer Belegschaft von 10 auf 4 Mitarbeitende geschrumpft.

Schweizer Belegschaft von 10 auf 4 Mitarbeitende geschrumpft.
Der auch in der Schweiz präsente Softwarehersteller Netviewer meldet den Weggang des Unternehmensgründers Andreas Schweinbenz (Foto). Schweinbenz, der den Anbieter von Web-Collaboration-Lösungen 2001 gegründet hatte, verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch und will "neue Geschäftsideen verwirklichen". Jörg Mayer und Lars Thomas werden neben dem bisherigen Finanzvorstand Robert Gratzl in den Vorstand berufen. Alle drei Vorstände sind gleichberechtigt. An den Besitzverhältnissen ändert sich nichts; Schweinbenz bleibt grösster "nicht-institutioneller" Aktionär. Hauptaktionäre sind die beiden Investmentunternehmen Invision und TVM Capital.
Schweinbenz schreibt in seinem Blog: "Mein Ziel war immer, die Firma so aufzustellen, dass sie ohne mich funktioniert. Nach wichtigen Weichenstellungen ist es jetzt möglich, dass ich mich aus dem operativen Geschäft zurückziehe. Als Chief Strategic Advisor werde ich dem Unternehmen jedoch weiter eng verbunden bleiben." Was er in Zukunft machen wird, will er nicht verraten: "Was das sein wird, mag ich noch nicht sagen, weil ich noch daran feile. Aber ich werde auf diesen Seiten selbstverständlich darüber berichten, wenn es spruchreif ist."
Die Schweizer Niederlassung wird nach wie vor von Marco Slongo geführt, nachdem der frühere Schweizer Chef Andreas Moser im Mai das Unternehmen überraschend verlassen hatte. Allerdings arbeiten dort nur noch vier Personen, wie Netviewer-Sprecherin Dunja Riehemann auf Anfrage sagt. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Epic-Einführung: Insel-Gruppe stellt den Schalter um

In der Nacht auf Samstag werden mit dem neuen Klinikinformationssystem 50 verschiedene Lösungen ersetzt. Ein Supportteam steht rund um die Uhr bereit.

publiziert am 28.2.2024
image

Tumblr und Wordpress wollen Inhalte für KI-Training verkaufen

Die beiden Content-Management-Plattformen wollen die Inhalte ihrer Nutzenden zu Geld machen. Wer das nicht will, muss die Funktion deaktivieren.

publiziert am 28.2.2024
image

Workday: "KI darf keine Entscheidungen fällen"

Unternehmen werden nicht müde, zu betonen, dass sie Künstliche Intelligenz verantwortungsvoll einsetzen. Workday erklärt, was dies für den ERP-Anbieter konkret bedeutet.

publiziert am 26.2.2024
image

Peter Amrhyn wird CEO von Swisscom Trust Services

Nik Fuchs gibt die Leitung der Sparte für elektronische Unterschriften im März ab. Seine Position übernimmt der ehemalige CTO Peter Amrhyn.

publiziert am 20.2.2024