Netzwerk-Überwacher sucht neue Schweizer Partner

1. März 2013, 15:45
  • security
image

Beim Nürnberger Unternehmen Paessler, Hersteller der Netzwerk-Monitoring-Software PRTG, haben sich im letzten Jahr 135 neue Partner registriert, im Vorjahr waren es nur 85.

Beim Nürnberger Unternehmen Paessler, Hersteller der Netzwerk-Monitoring-Software PRTG, haben sich im letzten Jahr 135 neue Partner registriert, im Vorjahr waren es nur 85. Laut vorläufigen Zahlen hat man 2012 weltweit ein Wachstum von 57 Prozent erreichen können, wobei es in der Schweiz etwa 53 Prozent gewesen sein sollen. Konkretere Zahlen sind aus Nürnberg leider nicht zu erfahren.
Paessler weist bei insgesamt 62 Mitarbeitenden - allein 2012 sei der Personalbestand in Nürnberg beinahe verdoppelt worden - rund 60'000 verkaufte Lizenzen und um die 150'000 Installationen seiner Produkte aus. Die stürmischen Zuwächse bereiten dem Software-Anbieter nun aber offensichtlich Kopfschmerzen. Paessler ist derzeit "intensiv auf der Suche nach neuen Partnern in der Schweiz". Mit ihnen soll das "Sales- und Support-Netzwerk vor Ort verstärkt" werden, wie es in einer Mitteilung heisst. Gesucht werden technisch versierte Unternehmen, die sich auf IT-Lösungen für bestimmte Branchen spezialisiert haben. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Globale Ransomware-Angriffswelle zielt auf VMware-Systeme

Tausende Server mit der Virtualisierungslösung ESXi sollen betroffen sein. Die ausgenutzte Schwachstelle ist seit langem bekannt.

publiziert am 6.2.2023
image

Swisscom ändert Herausgabepraxis bei E-Mails

Wenn Staatsanwälte von Swisscom die Herausgabe von E-Mails verlangen, sollen Betroffene sich besser wehren können.

publiziert am 6.2.2023
image

Exchange-Lücken: NCSC ist gefrustet

Trotz eingeschriebener Warnbriefe sind in der Schweiz immer noch 660 Server ungepatcht. Manchmal wurde die Annahme des Briefes auch verweigert.

publiziert am 6.2.2023 2
image

Atlassian patcht kritische Jira-Lücke

Die Schwachstelle mit einem Score von 9.4 ermöglicht es Angreifern, sich als andere Benutzer auszugeben und Zugriff auf eine Jira-Service-Management-Instanz zu erhalten.

publiziert am 6.2.2023