Netzwerkspezialisten werden zu Mangelware

13. Oktober 2005, 15:16
  • politik & wirtschaft
  • cisco
  • idc
image

Netzwerkerei hat einen goldenen Boden

Netzwerkerei hat einen goldenen Boden
(IP-)Netzwerke werden für Unternehmen und Behörden zu einem immer zentraleren Bestandteil der Infrastruktur. Diese wenig erstaunliche Aussage wird von einer Studie von IDC, die durch Cisco in Auftrag gegeben worden war, untermauert. Die grosse Mehrheit (89 %) der von IDC befragten CIOs sagte, die Bedeutung des Netzwerkes werde für ihre Organisation zunehmen.
IDC führte über 950 Telefoninterviews mit CIOs in 31 europäischen Ländern, darunter auch der Schweiz, um den zukünftigen Bedarf an hochqualifizierten Netzwerkspezialisten abzuklären.
Die interessante Erkenntnis: Überall in Europa wird sich der Mangel an hochqualifizierten Netzwerkspezialisten verschärfen - auch in der Schweiz. Da immer mehr Geschäftsprozesse direkt im Netzwerk implementiert werden, steigt zudem die Nachfrage nach Fachleuten, die sowohl ein tiefes technologisches Verständnis wie auch ausgeprägte Wirtschaftskompetenzen haben.
In drei Jahren fehlen in der Schweiz 7'300 Experten
Gemäss der Untersuchung von IDC fehlen zur Zeit in der Schweiz 3'400 hochqualifizierte Spezialisten im Netzwerkbereich. Bis 2008 soll sich diese Zahl auf 7'300 erhöhen.
Diese Nachricht ist für Netzwerk-Experten, vor allem solche, die sich betriebswirtschaftlich weiterbilden, erfreulich, denn die Löhne dürften weiterhin hoch bleiben. Doch für den Wirtschaftsstandort ist ein Spezialisten-Mangel potentiell gefährlich. "Der Mangel an Netzwerkfachkräften behindert die weitere Adaption fortgeschrittener Technologien und damit die Wettbewerbsfähigkeit", sagt beispielsweise Niels-Christian Furu von Cisco Schweiz.
Zu einer ähnlichen Erkenntnis kamen bereits die Initiatoren der "Stiftung Produktive Schweiz": In der Schweiz wird zwar extrem viel Geld für ICT-Infrastruktur ausgegeben, doch wird diese anderswo schneller produktiv eingesetzt.
Cisco hat ein Whitepaper mit den Resultaten der IDC-Studie kostenlos ins Netz gestellt. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Digitaler Euro könnte 2026 kommen

Kommendes Jahr will die Europäische Zentralbank (EZB) über den digitalen Euro entscheiden. Zu reden gibt die Partnerschaft mit Amazon.

publiziert am 29.9.2022
image

Jetzt sind auch in St. Gallen die letzten Gemeinden im Online-Kataster vertreten

Die Schweizer Erfolgsgeschichte mit der Einführung eines Online-Portals umfasst nun auch die gesamte Fläche des Ostschweizer Kantons. Warum es dort länger gedauert hat, erklärte uns der Kantonsgeometer.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

publiziert am 29.9.2022