Neuanfang: Aus RIM wird BlackBerry

30. Januar 2013, 16:56
  • international
  • blackberry
  • rim
image

Der kränkelnde Smartphone-Hersteller hat seinen Namen geändert und das neue Betriebssystem vorgestellt. Swisscom soll das neue Z10 ab März im Sortiment haben - vorerst exklusiv.

Der kränkelnde Smartphone-Hersteller hat seinen Namen geändert und das neue Betriebssystem vorgestellt. Swisscom soll das neue Z10 ab März im Sortiment haben - vorerst exklusiv.
Der BlackBerry-Herstellers RIM sorgt seit längerer Zeit für negative Schlagzeilen: Schlechte Zahlen. Das soll sich nun aber ändern: Research in Motion (RIM) stellte heute in New York und London das komplett neue Betriebssystem BlackBerry 10 und zwei neue Geräte vor.
Der deutsche RIM-CEO Thorsten Heins versprüht nicht all zu viel Euphorie auf der Bühne, trotzdem hängen ihm alle an den Lippen. Als erstes gibt er bekannt, dass sich der Name des Unternehmens auf die Marke reduzieren wird. Aus RIM wird BlackBerry. Später folgt die Vorstellung der beiden Geräte BlackBerry Z10 (links) und BlackBerry Q10 (rechts).
Die Zielgruppe von BlackBerry sind laut Heins "Leute, die eine Balance zwischen ihrem Privatleben und der Arbeitswelt suchen. Leute, die nicht ständig einen Home-Button verwenden möchten. Menschen, die echtes Mulittasking brauchen." Mit einem kleinen Wisch nach unten lässt sich zwischen dem Privat- und dem Business-Bereich hin- und herspringen. Ausserdem laufen über 70'000 Apps auf BB10, dazu gehören unter anderem Skype, Kindle, WhatsApp und Angry Birds.
Ab März in der Schweiz
Laut einem Tweet des Schweizer Telcos Swisscom soll das BlackBerry Z10 4G vorraussichtlich im März exklusiv im Sortiment aufgenommen werden. Preise und weitere Details werden folgen.
Ab morgen wird BlackBerry Z10 in England im Verkauf sein und ab nächster Woche in Kanada. Ab März sollen die Geräte auch in die USA kommen, und 199 Dollar mit Vertrag und 599 Dollar unlocked kosten. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023