Neue Anbieter für KTI-Startup-Kurse ausgewählt

19. Juni 2017, 12:45
  • politik & wirtschaft
  • startup
  • zhaw
  • ict
  • wachstum
image

Im Trainingsprogramm "CTI Entrepreneurship" bietet das KTI Kurse für Startups oder Personen, die eines gründen wollen.

Im Trainingsprogramm "CTI Entrepreneurship" bietet das KTI Kurse für Startups oder Personen, die eines gründen wollen. Die Kurse werden nicht vom KTI selbst durchgeführt, sondern von verschiedenen Anbietern. Anfang Jahr wurde bekannt, dass diese Startup-Trainings neu organisiert werden: Ab 2018 sind die Kurse branchenspezifisch und nicht mehr wie bis anhin gemischt. Neu gibt es dann auch den Spezialbereich ICT.
Im Rahmen der Neuausrichtung der Kurse, schrieb das KTI die Kursdurchführung neu aus. Nun wurden die Zuschläge erteilt, wie aus einer Simap-Publikation hervorgeht. Die Module 3 und 4 für Teilnehmer aus dem ICT-Bereich werden neu vom IFJ Institut für Jungunternehmen durchgeführt. Die Module 3 und 4 sind an Startups gerichtet, die entweder kurz vor der Gründung stehen (3) oder ihr Jungunternehmen bereits gegründet haben und ausbauen möchten (4). Die Kurse werden an verschiedenen Standorten in der ganzen Schweiz angeboten
Der Zuschlag an IFJ für die ICT-Kurse beläuft sich auf 4,7 Millionen Franken über fünf Jahre, mit einer Möglichkeit zur Verlängerung um weitere zwei Jahre. Der Zuschlagsempfänger habe hinsichtlich der qualitativen Anforderungen und insbesondere durch den günstigen Preis überzeugt, heisst es zur Begründung des Entscheides.
Ach die Cluster-Kurse in den Fachbereichen Biotechnologie sowie Advanced Engineering gingen für mindestens die nächsten fünf Jahre an IFJ. Diese beiden Zuschläge haben zusammen ein Volumen von rund vier Millionen Franken. Der Zuschlag für Social-Entrepreneur-Kurse ging an die ZHAW. Dieses Spezialmodul wird für Teilnehmer aus verschiedenen Branchen angeboten, deren Businessidee auf einen sozialen oder ökologischen Gewinn ausgerichtet ist. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

SBB kaufen UX-Know-how für bis zu 31 Millionen

EBP, Zeix und Unic wurden ausgewählt und können sich die nächsten 5 Jahre über Aufträge freuen. Sie sollen Kaufprozesse, Ticketing und Omnichannel optimieren.

publiziert am 9.12.2022
image

Der Bundesrat sagt: "Die Schweiz ist digital gut unterwegs"

Die Regierung stellt sich gute Noten für ihre Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik im digitalen Wandel aus. Es ist ihr Fazit aus zwei Monitoring-Berichten, die allerdings Fragen aufwerfen.

publiziert am 9.12.2022
image

Bundesrat will Easygov einen Schub geben

Ein neues Massnahmenpaket soll bei Unternehmen die administrative Arbeit reduzieren. Dazu gehört auch der Ausbau der E-Gov-Plattform für Firmen.

publiziert am 9.12.2022
image

EU: Ab 28. Dezember 2024 gilt USB-C-Pflicht

Wer ab dem Stichtag ein Gerät auf den europäischen Markt bringt, muss einen USB-C-Anschluss bieten. Laptop-Hersteller haben noch etwas mehr Zeit.

publiziert am 9.12.2022