Neue Anbieter für KTI-Startup-Kurse ausgewählt

19. Juni 2017, 12:45
  • politik & wirtschaft
  • startup
  • zhaw
  • ict
  • wachstum
image

Im Trainingsprogramm "CTI Entrepreneurship" bietet das KTI Kurse für Startups oder Personen, die eines gründen wollen.

Im Trainingsprogramm "CTI Entrepreneurship" bietet das KTI Kurse für Startups oder Personen, die eines gründen wollen. Die Kurse werden nicht vom KTI selbst durchgeführt, sondern von verschiedenen Anbietern. Anfang Jahr wurde bekannt, dass diese Startup-Trainings neu organisiert werden: Ab 2018 sind die Kurse branchenspezifisch und nicht mehr wie bis anhin gemischt. Neu gibt es dann auch den Spezialbereich ICT.
Im Rahmen der Neuausrichtung der Kurse, schrieb das KTI die Kursdurchführung neu aus. Nun wurden die Zuschläge erteilt, wie aus einer Simap-Publikation hervorgeht. Die Module 3 und 4 für Teilnehmer aus dem ICT-Bereich werden neu vom IFJ Institut für Jungunternehmen durchgeführt. Die Module 3 und 4 sind an Startups gerichtet, die entweder kurz vor der Gründung stehen (3) oder ihr Jungunternehmen bereits gegründet haben und ausbauen möchten (4). Die Kurse werden an verschiedenen Standorten in der ganzen Schweiz angeboten
Der Zuschlag an IFJ für die ICT-Kurse beläuft sich auf 4,7 Millionen Franken über fünf Jahre, mit einer Möglichkeit zur Verlängerung um weitere zwei Jahre. Der Zuschlagsempfänger habe hinsichtlich der qualitativen Anforderungen und insbesondere durch den günstigen Preis überzeugt, heisst es zur Begründung des Entscheides.
Ach die Cluster-Kurse in den Fachbereichen Biotechnologie sowie Advanced Engineering gingen für mindestens die nächsten fünf Jahre an IFJ. Diese beiden Zuschläge haben zusammen ein Volumen von rund vier Millionen Franken. Der Zuschlag für Social-Entrepreneur-Kurse ging an die ZHAW. Dieses Spezialmodul wird für Teilnehmer aus verschiedenen Branchen angeboten, deren Businessidee auf einen sozialen oder ökologischen Gewinn ausgerichtet ist. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Threema nun auch für die Schweizer Polizei

Die Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten beschafft die verschlüsselte Schweizer Whatsapp-Allternative "freihändig" für alle Polizeiorganisationen. IMP von Abraxas wird abgelöst.

publiziert am 20.5.2022
image

Gemeinden wollen mit digitaler Kompetenz Bürgervertrauen schaffen

Der Schweizerische Gemeindeverband wünscht sich mehr Zusammenarbeit zwischen Bund und Kantonen. Nur so könnten die Gemeinden smart und digital werden.

publiziert am 20.5.2022
image

EFK-Direktor kritisiert "IT-Beziehung" zwischen Bund und Kantonen

In ihrem Jahresbericht weist die Finanzkontrolle nochmals explizit auf die "unkontrollierte Entwicklung" der E-Gov-Portale hin. Auch andere IT-Projekte hat sie stark kritisiert.

publiziert am 20.5.2022
image

Investoren-Clubs Invest und Sictic werden zusammengelegt

Der Sictic-Präsident Thomas Dübendorfer hofft unter anderem auf mehr internationale Aufmerksamkeit für die Schweizer Startup-Szene.

publiziert am 19.5.2022