Neue Apps für die Postboten

20. März 2015, 08:01
  • die post
  • android
  • netcetera
image

Wie inside-it.

Wie inside-it.ch letztes Jahr berichtete, werden Pöstler seit Herbst 2014 mit Android-Geräten ausgerüstet (Foto), welche die veralteten Handscanner ersetzen. Der Rollout der rund 20'500 Geräte dauert noch voraussichtlich bis Ende dieses Jahres.
Eine der Neuerungen ist, dass die Post-Zustellboten mit den Geräten auch Apps verwenden können. Es sind verschiedene Applikationen installiert, welche die Zustellprozesse der Post abbilden und die Arbeit der Zusteller vereinfachen sollen. Der Zürcher Softwarehersteller Netcetera hat dafür die Scanner optimiert und drei Apps entwickelt, wie es in einer Mitteilung heisst.
So können die Postboten mittels App ihre Arbeitszeit direkt auf dem Scanner erfassen. Beim Beladen der Zustellfahrzeuge kommt eine weitere Netcetera-App zum Zug, mit der bei speziellen Sendungen wie beispielsweise Swiss-Express-"Mond"-Pakete gescannt werden. Das ermöglicht, ihren Transportfortschritt zum Empfänger in Echtzeit zu verfolgen. Mit einer weiteren App von Netcetera bezahlen Postkunden an der Haustür gemäss Mitteilung "schneller und komfortabler". Sämtliche Dienstleistungen und Gebühren können auf verschiedene Arten (Bargeld, gegen Rechnung, Wertzeichen) beglichen werden. In Zukunft könne diese Bezahl-App problemlos auch für bargeld- und papierloses Zahlen eingesetzt werden, so Netcetera. (mim)
(Interessenbindung: Netcetera ist Technologie-Partner unseres Verlags.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Keine kritischen Lücken im E-Voting-System der Post gefunden

Beim Bug-Bounty-Programm gelang es niemandem, in das System oder die elektronische Urne einzudringen. Die Tests gehen aber noch weiter.

publiziert am 28.9.2022 1
image

Nearshoring bei der Post: Bundesrat will nicht eingreifen

Genauer gesagt findet die Regierung, dass sie nicht dafür zuständig sei, sich zu Personalfragen zu äussern.

publiziert am 20.9.2022
image

EPD-Betreiber Axsana wechselt Technikprovider

Nach der Beteiligung der Schweizer Post an Axsana wechselt die Stammgemeinschaft Ende Monat von Swisscom zur Post. Der Telco zieht sich aus dem EPD-Geschäft zurück.

publiziert am 15.9.2022 6
image

Schweizerische Post gründet Nearshoring-Standort in Lissabon

Mittelfristig sollen in der portugiesischen Hauptstadt rund 120 Informatikerinnen und Informatiker für den "Gelben Riesen" arbeiten.

publiziert am 13.9.2022