Neue Aufgaben für Eric Tveter

29. Juli 2014, 07:50
  • people & jobs
  • schweiz
image

UPC Cablecom und UPC Austria unter einem Dach, um Synergien zu nutzen - kein Stellenabbau.

UPC Cablecom und UPC Austria unter einem Dach, um Synergien zu nutzen - kein Stellenabbau.
Der Chef von UPC Cablecom, Eric Tveter, ist neu auch für die österreichische Schwestergesellschaft zuständig. Das Mutterunternehmen von Cablecom, Liberty Global, hat seine Struktur für Österreich und die Schweiz entsprechend angepasst. Tveter, der seit 2009 CEO von UPC Cablecom ist, wird per 1. August Chef der neuen Regionalorganisation Österreich und Schweiz mit Sitz in Zürich.
Der Konzern will mit diesem Schritt besser auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen können und von Skaleneffekten profitieren. Einen Jobabbau soll es deshalb aber nicht geben: "Diese Frage stellt sich nicht, da beide Unternehmen heute erfolgreich am Markt aufgestellt und auf Wachstumskurs sind - personell als auch finanziell", erklärt Cablecom-Sprecher Marc Maurer. Es gehe darum, dass man an Schlagkraft gewinne und sich "noch besser gegenüber den jeweiligen nationalen Wettbewerbern" aufstellen könne: "Dank der dazugewonnen Grösse gehen wir davon aus, dass UPC Austria wie auch UPC Cablecom für zusätzliche Dynamik in ihren Märkten sorgen können. Dies kommt den Kundinnen und Kunden zu Gute."
Thomas Hintze, bisher Geschäftsführer von UPC Austria, wird Chairman von UPC Austria und berichtet an Eric Tveter. (mim) 

Loading

Mehr zum Thema

image

Langsame Zunahme der ICT-Lehr­stellen bereitet "echt Sorgen"

Verschiedene Regionen vermelden für 2022 zwar ein Wachstum bei der Zahl der neuen ICT-Lehrverträge. Das reicht aber nicht, sagen uns die Verantwortlichen.

publiziert am 26.9.2022
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

Verstärkung für ETH kommt aus Kopenhagen

Die Hochschule beruft einen neuen Professor im Departement Mathematik, der auf Statistik und Machine Learning spezialisiert ist. Ein anderer KI-Spezialist verlässt die Uni.

publiziert am 23.9.2022