Neue Biometrie-Erkennungen: Handabdruck bei Amazon, Haut bei Apple

4. September 2019, 15:05
  • innovation
  • amazon
  • apple
image

Neben den Online-Plattformen führt Amazon auch 18 "Go"-Shops in den USA, die ohne Registrierkassen auskommen, und die Lebensmittelkette Whole Foods Market.

Neben den Online-Plattformen führt Amazon auch 18 "Go"-Shops in den USA, die ohne Registrierkassen auskommen, und die Lebensmittelkette Whole Foods Market. Nun will der Konzern dort den Handabdruck als Identifikationsmöglichkeit testen, wie die 'New York Post' berichtet.
Die neuen Scanner sollen die menschliche Hand erkennen und zur Abwicklung und Bezahlung des Einkaufs dienen. Amazon wolle die neue Bezahlmöglichkeit mit Beginn des kommenden Jahres in den Whole-Foods-Supermärkten einführen. Damit solle die Bezahlung in weniger als 300 Millisekunden erfolgen können.
Die biometrischen Sensoren funktionieren dabei anders, als man es etwa von Smartphones her kennt: Die Hand muss nicht physisch den Scanner berühren. Stattdessen nutzt dieser Computer Vision und Tiefengeometrie, um die Form und Grösse der Hand zu verarbeiten und sie zu identifizieren, während sie über dem Sensor schwebt. Das Smartphone als Bezahlmittel würde dadurch überflüssig. Gleichzeitig käme Amazon aber so auch an jede Menge von neuen biometrischen Daten.
Das System mit dem Codenamen "Orville" sei nur für Prime-Abonnenten gedacht und werde derzeit von Amazon-Mitarbeitern in den Büros in New York getestet, um Getränke, Chips und Müsliriegel von Automaten zu kaufen, schreibt die 'New York Post'. Eine Sprecherin von Amazon wollte die Einführung von Orville gegenüber der Zeitung nicht bestätigen. Man kommentiere keine Gerüchte und Spekulationen.
Auch Apple arbeitet an einer neuen Identifikationsmöglichkeit. Laut 'TechCrunch' habe das Unternehmen mehrere neue Patente für die Apple Watch eingereicht. Dazu gehöre ein in der Uhr oder dem Armband eingebauter Sensor, der mit Hilfe von Infrarot ein Wärmebild des Handgelenks und seiner individuellen Eigenschaften wie Hautstruktur oder Armhaar erstellen kann, um festzustellen, wer die Uhr trägt. Im Gegensatz zu den meisten anderen Apple-Geräten verfügt die Apple Watch derzeit nicht über eine integrierte Biometrie-Erkennung zum Entsperren. (paz)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bauteil für Computer nach Vorbild des Gehirns

Forschende von ETH Zürich, Universität Zürich und Empa entwickelten ein neues Material für ein Computerbauteil, das sich am menschlichen Gehirn orientiert.

publiziert am 18.5.2022
image

Apple testet offenbar USB-C-Anschlüsse fürs iPhone

Schafft Apple die Lightning-Anschlüsse ab? Einem Bericht zufolge könnten iPhones mit USB-C-Anschluss ab 2023 kommen. Auslöser dafür dürfte die EU sein.

publiziert am 17.5.2022
image

Kundenkommunikation für Versicherer: Chats und Chatbots verbreiten sich langsam

Aber die Mehrheit der Schweizer Kundinnen und Kunden bevorzugt weiterhin E-Mail oder Telefon.

publiziert am 16.5.2022
image

Zürcher ML-Startup Lightly sammelt 3 Millionen Dollar

Der Algorithmus von Lightly soll dabei helfen, Daten zu beschriften und zu bewerten. Dadurch soll die sich die Qualität von KI-Anwendungen verbessern.

publiziert am 13.5.2022