Neue Details zum IPO von SoftwareOne bekannt

14. Oktober 2019, 09:28
  • channel
  • softwareone
  • schweiz
image

Der Kotierungsprospekt von SoftwareOne wird um 12 Uhr am 14.

Der Kotierungsprospekt von SoftwareOne wird um 12 Uhr am 14.10. publiziert und gleichzeitig beginnt die Bookbuilding-Periode. Dies teilt der Stanser Software-Lizenzberater mit.
Die Bookbuilding-Phase soll bis 24. Oktober dauern.
Die Preisspanne liegt laut SoftwareOne zwischen 16.50 Franken bis 21 Franken pro Aktie. Dies entsprechend einem Platzierungsvolumen von 636 Millionen bis 810 Millionen Franken im Basisangebot und (basierend auf der Anzahl der ausstehenden Aktien) einer Marktkapitalisierung von ca. 2,5 Milliarden bis 3,2 Milliarden Franken.
Das ist weniger als die initial erwarteten vier Milliarden Franken.
Die drei Gründungsaktionäre werden nach dem IPO zusammen weiterhin den grössten Anteil an SoftwareOne halten (etwa 30,8 Prozent), während der Finanzinvestor KKR eine Beteiligung von etwa 15 Prozent beibehalten wird.
Das Basisangebot beim IPO umfasst rund 38,5 Millionen bestehende Aktien, die Mehrzuteilungsoption ("Greenshoe") bis zu 5,8 Millionen bestehende Aktien. Des Weiteren betrage der Streubesitz ("Free Float") "voraussichtlich circa 24,3 Prozent vor Ausübung der Mehrzuteilungsoption und 28 Prozent, falls die Mehrzuteilungsoption vollständig ausgeübt wird (basierend auf dem gesamten ausgegebenen Aktienkapital)". Eine Kapitalerhöhung sei nicht vorgesehen.
Der endgültige Angebotspreis soll am oder um den 25. Oktober 2019 vor Handelsbeginn veröffentlicht werden. Die Kotierung der Aktien und der Beginn des Handels an der SIX Swiss Exchange werden ebenfalls für den oder um den 25. Oktober 2019 geplant.
Die Stanser werben in der Mitteilung mit einem "starken zweistelligen organischen Wachstum" der letzten Jahre und einem operativen Free Cashflow von 166 Millionen Franken 2018 (2016: 69 Millionen Franken). Die Aussichten seien gut: "Mittelfristig strebt SoftwareOne ein Bruttogewinn-Wachstum aus dem Vertrieb von 'Software & Cloud' im hohen einstelligen Prozentbereich und bei 'Solutions & Services' im oberen Zehnprozentbereich an, was für das Gesamtunternehmen ein angestrebtes zweistelliges Bruttogewinn-Wachstum bedeutet", heisst es in der Mitteilung. Zudem will man mittelfristig eine bereinigte EBITDA-Marge "in Richtung 35 Prozent" erreichen, mit einem Wachstum des bereinigten EBITDA über dem angestrebten Bruttogewinn-Wachstum.
Ebenfalls mittelfristig soll eine progressive Dividendenpolitik mit einer angestrebten Ausschüttungsquote im Bereich von 30 Prozent bis 50 Prozent des Jahresgewinns zum Tragen kommen.
Laut Eigenangaben verfügen die Stanser über Vertriebsressourcen in 90 Ländern, 65'000 Geschäftskunden und beschäftigen 5300 Mitarbeitende. Die Firma betrachtet sich zudem als grössten Vertriebspartner von Microsoft weltweit und grössten Azure-Partner, wenn man das Transaktionsvolumen betrachtet. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

In der Schweiz geht IT-Novum in Allgeier auf

Hierzulande verschwinden die Marke und das Firmenkonstrukt des im letzten Jahr von Allgeier gekauften Open-Source-Spezialisten. IT-Novum Deutschland und Österreich sind nicht betroffen.

publiziert am 19.5.2022
image

Softwareone: Solutions und Services legen wieder deutlich zu

Der Stanser Softwarelizenzhändler ist mit einem um fast 15% gesteigerten Bruttogewinn ins neue Jahr gestartet. Treiber waren Cloud-Services und Zukäufe.

publiziert am 19.5.2022
image

"UPC" verschwindet, Telco heisst nur noch Sunrise

Das fusionierte Telekomunternehmen Sunrise UPC schreitet mit seiner Integration weiter voran. Ab kommender Woche wird Sunrise zur neuen Hauptmarke des Konzerns.

publiziert am 19.5.2022 1
image

Cisco muss Ziele nach unten korrigieren

Die Covid-Lockdowns in China und der Krieg in der Ukraine machen dem Konzern zu schaffen. Cisco erwartet im laufenden Quartal einen Umsatzrückgang.

publiziert am 19.5.2022