Neue, günstigere Preisstufe für Azure Web Sites

22. April 2014, 13:01
  • cloud
  • microsoft
  • azure
image

Microsoft hat eine neue Preisstufe für seinen Service "Azure Web Sites" eingeführt.

Microsoft hat eine neue Preisstufe für seinen Service "Azure Web Sites" eingeführt. Die neue "Basic"-Preisstufe ist für den Produktivbetrieb von Websites sowie Entwicklungs- und Testszenarien gedacht, für die eine garantierte Verfügbarkeit notwendig ist. Wie bei der bisherigen Stufe "Standard" garantiert Microsoft auch bei "Basic" 99,9 Prozent Verfügbarkeit. Bei den für Testzwecke gedachten Stufen "Free" und "Shared" gibt es dagegen keine Service-Level-Garantien.
Die Basic-Stufe wird mit den gleichen Serverinstanzen Klein, Mittel oder Gross angeboten, wie die Standard-Stufe. Mit 7,3, 14,6 oder 29,2 Rappen pro Stunde (umgerechnet etwa 55, 109 oder 217 Franken pro Monat) kosten diese aber rund ein Viertel weniger, als bei der Stufe Standard. Kunden erhalten mit Basic die gleichen Azure-Kernfunktionen wie mit Standard. Allerdings müssen sie auf einige weitergehende Funktionen verzichten und haben weniger Speicherplatz zur Verfügung. Über die Details kann man sich hier informieren. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

10?! Sabrina Storck, COO SAP Schweiz

Die Chief Operating Officer von SAP Schweiz erklärt, wie sich ihre Rolle als "Innenministerin" des Unternehmens wandelt und was es mit der Halbwertszeit von Ferienfotos auf sich hat.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023