Neue Informatik-Profs an den ETHs

6. März 2020, 10:29
  • politik & wirtschaft
  • innovation
  • hochschule
image

Die neuen Professoren forschen unter anderem in den Bereichen Flugtier-Robotik und Security der Schnittstelle von Hard- und Software.

Der ETH-Rat hat 24 neue Professorinnen und Professoren an den beiden ETHs ernannt. Darunter auch solche aus dem Informatik- oder IT-nahen Bereich.
Stefano Mintchev, zurzeit Postdoktorand an der EPFL, wurde zum Assistenzprofessor für Umweltrobotik an der ETH Zürich ernannt. Seine Forschung konzentriert sich laut Mitteilung auf das Verständnis multimodaler Fortbewegungsarten von Robotern und dient der Entwicklung von Robotern, die in ihrer Mobilität mit Flugtieren vergleichbar sind.
Kaveh Razavi stösst von der Vrije Universiteit in Amsterdam als Assistenzprofessor für Systemsicherheit zur ETHZ. Er interessiert sich insbesondere für die Sicherheit der Schnittstelle zwischen Hardware und Software – und dafür, wie man diese Sicherheit verbessern kann. Sein Ziel ist es, Lösungen für einen sicheren Aufbau von Computersystemen zu finden.
Sereina Z. Riniker wurde an der ETH zur ausserordentlichen Professorin für Informatikgestützte Chemie ernannt. Ihr Forschung fokussiert auf Computersimulationen von Materie.
Devis Tuia wechselt als ausserordentlicher Professor für Umweltwissenschaften und Computational Engineering von der niederländischen Universität Wageningen an die EPFL. Er engagiert sich für die Entwicklung neuer Methoden, die eine bessere Interpretation von Bildern und Aufnahmen der Erdoberfläche erlauben. Dabei setzt er auf maschinelles Lernen.

Verabschiedungen an der ETH Zürich

Ende Juli 2020 wird Friedemann Mattern, ordentlicher Professor für Informatik an der ETH Zürich, in den Ruhestand treten. Sein Forschungsinteresse erstreckt sich auf verteilte Systeme und Ubiquitous Computing und umfasst Modelle und Konzepte verteilter Berechnungen, Sensornetze sowie Infrastrukturmechanismen für das Internet der Dinge. Innerhalb der ETH Zürich nahm er wichtige Aufgaben wahr. Unter anderem stand er dem Departement Informatik vor.
Gerhard Schmitt, zurzeit Professor für Informationsarchitektur an der ETH, wird Ende August 2020 in den Ruhestand treten. Seine Forschung befasst sich mit Knowledge Visualization und mit räumlich verteiltem Collaborative Design. Von 1998 bis 2008 wirkte Schmitt als Vizepräsident für Planung und Logistik in der ETH-Schulleitung. Mit seinem Team erarbeitete er das Konzept für Science City und legte die Grundlagen für die Entwicklung des Campus ETH Hönggerberg.

Loading

Mehr zum Thema

image

22 "Kisten" für Startup Ledgy

Unter anderem glauben New Enterprise Associates und Sequoia Capital, dass der Anbieter einer Plattform zur Verwaltung von Mitarbeiterbeteiligungen eine vielversprechende Zukunft hat.

publiziert am 21.9.2022
image

Berner Verwaltung soll Verfügungen digital signieren können

Das KAIO sucht einen Anbieter von Standardsoftware für qualifizierte elektronische Unterschriften.

publiziert am 21.9.2022
image

Nationalrat stellt sich hinter digitale Verwaltung

Nach dem Ständerat heisst auch der Nationalrat das Bundesgesetz zur Digitalisierung der Verwaltung deutlich gut. Er will aber Anpassungen.

publiziert am 21.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022