Neue Interpellation zu Open Source eingereicht

20. Dezember 2012 um 16:47
  • open source
image

Die --http://www.

Die Kontroverse um Open Justitia ist kürzlich wieder belebt worden. Die Frage, ob der Staat Open Source Software vermarkten darf, bleibt umstritten. Thomas Weibel, Nationalrat und Mitglied des Kernteams der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit, hat nun eine Interpellation eingereicht, die wesentliche Fragen in Bezug auf die Freigabe von Open Source Software durch Behörden klären soll:
- Welche Software-Lösungen von welchen Bundesstellen bestehen, für welche die Urheberrechte beim Bund liegen?
- Sind Massnahmen erforderlich, um die Software-Lösungen unter Open-Source-Lizenzen freizugeben (Anpassung von Gesetz, Verordnung etc.), damit alle Interessierten kostenlos von den mit Steuergeldern finanzierten Entwicklungsarbeiten profitieren können?
- Falls ja, welche konkreten Massnahmen?
Wie die Gruppe in ihrem Blog schreibt, könne mit der Antwort des Bundesrats bis zur nächsten Session im März 2013 gerechnet werden. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Open Source Software wird in der Schweiz relevanter

Cloud, KI und das Bedürfnis nach digitaler Souveränität tragen hierzulande zur weiteren Verbreitung von OSS bei, zeigt die aktuelle Open Source Studie Schweiz.

publiziert am 26.6.2024
image

Bund veröffentlicht Guidelines für API-Verwendung

Der Bund hat auf Github Richtlinien für die Interoperabilität von Behördensoftware veröffentlicht. Somit können Dritte einfacher auf Daten der Verwaltung zugreifen.

publiziert am 5.6.2024
image

Linux Foundation lanciert ein KI-Plattform-Projekt

Viele prominente Partner wie Cloudera, Hugging Face, Intel oder Red Hat sind ebenfalls an Bord.

publiziert am 19.4.2024
image

Weiterer Supply-Chain-Angriff auf Open-Source-Bibliothek

Cyberkriminelle wollten sich Zugang zu einem Open-Source-Projekt erschleichen. Das zeigt die Anfälligkeit von solchen Lösungen.

publiziert am 16.4.2024