Neue Meltdown- und Spectre-Lücken gefunden – Aber war's das nun?

15. November 2018, 13:30
  • security
image

Wer sucht, der findet: gleich sieben neue CPU-Lücken haben Forscher gefunden. Was man darüber schon weiss.

Wer sucht, der findet: gleich sieben neue CPU-Lücken haben Forscher gefunden. Was man darüber schon weiss.
Ein Team von Forschern hat in den letzten Monaten systematisch neue Methoden gesucht, um die unter den Familiennamen Meltdown und Spectre zusammengefassten CPU-Sicherheitslücken für konkrete Angriffe auszunützen. Hinter den Namen verbergen sich zwei grundsätzliche Methoden, um die Technologie der "spekulativen Codeausführung" dazu zu missbrauchen, unerlaubt an Daten heranzukommen. Jede kann in mehreren Varianten ausgenützt werden, die in den letzten Monaten nach und nach ans Licht kamen.
Seine Resultate hat das Team nun veröffentlicht (PDF) in CPUs dabei.
Wie die Forscher schreiben, haben sie zwei neue Meltdown- und fünf neue Spectre-Varianten entdeckt. Für alle konnten sie mittels Proof-of-Concept-Exploits zeigen, dass sie für reale Angriffe ausgenützt werden könnten. Betroffen sind sowohl CPUs von Intel und AMD als auch CPUs mit ARM-Architektur. Die CPU-Hersteller wurden von den Forschern im Vorfeld der Veröffentlichung informiert.
Intel reagierte mit einem Statement und erklärte, dass sich die neu entdeckten Angriffe durch bereits bekannte Schutzmethoden abblocken liessen.
Neben den neuen Angriffsmethoden hat das Forscherteam auch bereits bekannte untersucht und versucht, sie systematisch zu klassifizieren. Dies soll vor allem die Suche nach weiteren Schwachstellen erleichtern. Einige Sicherheitsexperten glauben auch, dass durch die systematische Arbeit dieses Teams nun wahrscheinlich zumindest die meisten "Low-Hanging-Fruits", also die (auch durch Angreifer) einfach zu entdeckenden Meltdown- und Spectre-Varianten, gefunden seien. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022