Neue Online-Dienste für Microsoft Dynamics

23. November 2009, 16:25
  • business-software
  • microsoft
  • erp/crm
image

Der Softwarekonzern Microsoft hat neue Webdienste für seine Dynamics-ERP-Lösungen angekündigt.

Der Softwarekonzern Microsoft hat neue Webdienste für seine Dynamics-ERP-Lösungen angekündigt. Neben einem erweiterten Payment-Service gehört ein Commerce-Service sowie ein Windows-Azure-basierter Site-Service zu den neuen Diensten.
Mit dem erweiterten Payment Service soll die Durchführung von Zahlungsvorgängen von der ERP-Schnittstelle über diverse Kanäle wie etwa Onlineshops, Verkaufsstellen oder Callcenter ermöglicht werden. Wie es heisst, funktioniert der Payment Service bisher mit First Data, Visa, Mastercard und American Express. Abkommen mit weiteren Anbietern sollen folgen. Mit dem Commerce Service sollen Multichannel-Szenarien durch eine Verknüpfung der ERP-Produkte mit E-Commerce-Anwendungen (etwa Onlineshops. virtuelle Schaufenster oder Warenkörbe) erweitert werden können.
Der Site Service wiederum erlaubt es, innerhalb der Dynamics-ERP-Anwendung Webseiten zu erstellen, die zum Beispiel für Marketingkampagnen, Formulare für Geschäftspartner oder Seiten für die Produktregistrierung, Kundenfeedback oder Bewerbungen genutzt werden können. Automatische Ergänzungsfunktionen und Optimierungsmodelle sollen zudem Auswertungen ermöglichen, um etwa die Marketingaktivitäten zu verbessern, heisst es weiter.
Die "Software-plus-Services" für Microsoft Dynamics ERP sollen im ersten Halbjahr 2010 erhältlich sein. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022
image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

Frankreich verbietet kostenlose M365- und Google-Services an Schulen

Der Bildungsminister des Landes hat den Einsatz der Tools unter­sagt, weil die Ver­wen­dung seiner Ansicht nach gegen europäische Daten­schutz­richtlinien verstösst.

publiziert am 23.11.2022