Neue Prognose für Jobverluste durch KI und Roboter

20. September 2016, 10:07
  • innovation
  • künstliche intelligenz
  • robotik
  • uber
image

Bis 2021 könnten künstliche Intelligenz und Roboter bis zu sechs Prozent aller US-Arbeitsplätze ersetzen, dies schreibt Forrester Research in einem neuen Bericht.

Bis 2021 könnten künstliche Intelligenz und Roboter bis zu sechs Prozent aller US-Arbeitsplätze ersetzen, dies schreibt Forrester Research in einem neuen Bericht. Der US-amerikanischer Marktforscher prognostiziert, dass autonome Systeme, digitale Assistenten, KI-Software und Chatbots bis in fünf Jahren zuerst Jobs im Kundendienst sowie von LKW- und Taxifahrern übernehmen werden. 2021 markiere nur den Beginn einer "disruptiven Flutwelle" für weitere Berufe, heisst es im Report.
Lastwagenfahrer der wichtigste Beruf
Sechs Prozent, das wären rund 15 Millionen US-Arbeitsplätze rechnet ein Kommentator auf 'cio.com' vor. Es werden also Millionen von Arbeitsplätzen fehlen.
Lastwagenfahrer ist in den meisten US-Staaten der wichtigste Beruf, dies zeigt eine Karte.
Wer sich interessiert, welche Technologien laut Forrester die Welt so schnell und radikal verändern werden, sieht das in der Report-Zusammenfassung. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Kundenkommunikation für Versicherer: Chats und Chatbots verbreiten sich langsam

Aber die Mehrheit der Schweizer Kundinnen und Kunden bevorzugt weiterhin E-Mail oder Telefon.

publiziert am 16.5.2022
image

Zürcher ML-Startup Lightly sammelt 3 Millionen Dollar

Der Algorithmus von Lightly soll dabei helfen, Daten zu beschriften und zu bewerten. Dadurch soll die sich die Qualität von KI-Anwendungen verbessern.

publiziert am 13.5.2022
image

Google I/O: Verbesserte KI, neue Developer-Tools und Geräte

Google versucht sich erneut an einer AR-Brille. Auch das Google Wallet feiert ein Comeback.

publiziert am 12.5.2022
image

Apples Machine-Learning-Chef mag nicht zurück ins Büro

Apple holt seine Leute seit April wieder zurück in die Büros. Das war für Ian Goodfellow ein Kündigungsgrund.

publiziert am 10.5.2022