Neue Prognose für Jobverluste durch KI und Roboter

20. September 2016, 10:07
  • innovation
  • künstliche intelligenz
  • robotik
  • uber
image

Bis 2021 könnten künstliche Intelligenz und Roboter bis zu sechs Prozent aller US-Arbeitsplätze ersetzen, dies schreibt Forrester Research in einem neuen Bericht.

Bis 2021 könnten künstliche Intelligenz und Roboter bis zu sechs Prozent aller US-Arbeitsplätze ersetzen, dies schreibt Forrester Research in einem neuen Bericht. Der US-amerikanischer Marktforscher prognostiziert, dass autonome Systeme, digitale Assistenten, KI-Software und Chatbots bis in fünf Jahren zuerst Jobs im Kundendienst sowie von LKW- und Taxifahrern übernehmen werden. 2021 markiere nur den Beginn einer "disruptiven Flutwelle" für weitere Berufe, heisst es im Report.
Lastwagenfahrer der wichtigste Beruf
Sechs Prozent, das wären rund 15 Millionen US-Arbeitsplätze rechnet ein Kommentator auf 'cio.com' vor. Es werden also Millionen von Arbeitsplätzen fehlen.
Lastwagenfahrer ist in den meisten US-Staaten der wichtigste Beruf, dies zeigt eine Karte.
Wer sich interessiert, welche Technologien laut Forrester die Welt so schnell und radikal verändern werden, sieht das in der Report-Zusammenfassung. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Autonomer Päckli-Roboter kommt 2023 in die Schweiz

Der Loxo Alpha soll künftig Pakete auf Abruf liefern. Ein Testversuch in der Schweiz soll im Frühling 2023 starten. In welcher Region ist allerdings noch unklar.

publiziert am 7.12.2022
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

EU reguliert Künstliche Intelligenz

Die Staatengemeinschaft will dafür sorgen, dass KI-Systeme sicher sind und Grundrechte einhalten.

publiziert am 7.12.2022
image

Lausanner Cybersecurity-Startup sammelt 4 Millionen Franken

Saporo wirbt mit der Reduktion der Angriffsfläche für Cyberattacken um bis zu 80%. Investoren zeigen sich vom Ansatz überzeugt.

publiziert am 6.12.2022