Neue Rechner? Nein, lieber Speicher-Upgrades

4. Juni 2009, 13:59
  • channel
  • kingston
  • krise
  • unternehmen
image

In der Krise setzen Unternehmen offenbar vermehrt auf günstige Speicher-Upgrades statt auf teure Neuanschaffungen.

In der Krise setzen Unternehmen offenbar vermehrt auf günstige Speicher-Upgrades statt auf teure Neuanschaffungen. Zumindest der Hersteller von Speicherprodukten Kingston Technology verzeichnete im ersten Quartal in der Region EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika) "eine grosse Nachfrage nach Server-, Notebook- und systemspezifischen Desktop-Speichern", wie es in einer Mitteilung heisst.
Hierzulande stieg das Pro-Stück-Wachstum von systemspezifischen Speichern verglichen mit dem Vorjahr um 23 Prozent. Österreich verzeichnete im gleichen Zeitraum ebenfalls einen Anstieg um 23 Prozent, in Deutschland waren es 18 Prozent mehr verkaufte Speicher. Diese Zahlen bestätigen laut Kingston den Trend zum Speicher-Upgrade zu Lasten von Neuanschaffungen von Systemen und Servern. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Hürlimann Informatik spannt mit Ategra zusammen

Hürlimann nimmt die Gever-Plattform Egeko von Ategra in sein Portfolio auf.

publiziert am 1.12.2022
image

Halbleiter-Umsätze werden sinken

Gartner prognostiziert einen Rückgang im Halbleiter-Markt. Die wirtschaftlichen Herausforderungen und die geschwächte Nachfrage würden sich negativ auswirken.

publiziert am 30.11.2022
image

Nächste Swisscom-Niederlage im Glasfaserstreit

Das Bundesgericht bestätigt das Urteil der Vorinstanz. Doch erstens steht das wesentlich wichtigere Urteil im Glasfaserstreit noch aus und zweitens tut Swisscom die Entschädigungszahlung nicht weh.

publiziert am 30.11.2022 5
image

AWS verspricht mehr Kontrolle über Cloud-Daten

An der Reinvent in Las Vegas hat AWS angekündigt, Souveränitäts-Kontrollen und -Funktionen in der Cloud bereitzustellen.

publiziert am 29.11.2022 1