Neue Spekulationen um Nokia-Stellenabbau

13. April 2011, 13:14
  • politik & wirtschaft
  • nokia
  • microsoft
image

Schon kurz nach der Ankündigung im vergangenen Februar, dass Nokia künftig bei den Smartphones --/frontend/insideit?_d=_article&preview=1&news.

Schon kurz nach der Ankündigung im vergangenen Februar, dass Nokia künftig bei den Smartphones auf Windows Phone 7 zu setzen.
Jetzt hat Antti Rinne, Chef der Gewerkschaft Pro der finnischen Büroangestellten gegenüber Nachrichtenagenturen seine Ängste konkretisiert: Demnach seien in Finnland bis zu 6000 Stellen bedroht. Das wären fast vier Fünftel aller F&E-Angestellten des finnischen Handyriesen. Nokia wollte diese Zahlen nicht kommentieren und kündigte stattdessen an, Ende des Monats zu informieren.
Ein Finanzanalyst in Helsinki sagte gegenüber der Wirtschaftsagentur Bloomberg, dass die Entlassungen wohl graduell über die kommenden zwölf Monate stattfinden würden. Einige noch laufende Projekte fürs Mobile-Betriebssystem Symbian würden wohl noch abgeschlossen. (pk)

Loading

Mehr zum Thema

image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022
image

Keine kritischen Lücken im E-Voting-System der Post gefunden.

Beim Bug-Bounty-Programm gelang es niemandem, in das System oder die elektronische Urne einzudringen. Die Tests gehen aber noch weiter.

publiziert am 28.9.2022 1
image

Frisches Geld für Edtech-Startup Taskbase

Das Zürcher Jungunternehmen konnte in einer Seed-Finanzierungsrunde 1,3 Millionen Franken einsammeln.

publiziert am 28.9.2022
image

UBS und CS in den USA wegen Messenger-Nutzung gebüsst

Weil sie die Kommunikation ihrer Angestellten über Whatsapp und Co. nicht korrekt archiviert hatten, zahlen die Grossbanken eine Millionenbusse.

publiziert am 28.9.2022