Neue "Stromspar-Xeons" von Intel

26. März 2008 um 13:25
  • intel
image

Intel bringt zwei neue Quadcore-Xeon-CPUs für Server auf den Markt, die trotz höherer Leistung weniger Strom verbrauchen und damit auch kühler laufen sollen, als ihre Vorgängermodelle.

Intel bringt zwei neue Quadcore-Xeon-CPUs für Server auf den Markt, die trotz höherer Leistung weniger Strom verbrauchen und damit auch kühler laufen sollen, als ihre Vorgängermodelle.
Die beiden Intel Xeon Quadcore-Prozessoren L5420 und L5410 haben gemäss Intel nach der "Thermal Design Power" (TDP)-Methode gemessen eine maximale Leistungsaufnahme und eine maximal abgegebene Wärmeleistung von 50 Watt. Sie sind mit 2,50 GHz respektive 2,33 GHz getaktet und weisen einen 1333 MHz Front Side Bus sowie 12 MB L2-Cache auf.
Asus, Dell, Fujitsu Siemens, Gigabyte, HP, Hitachi, IBM, Microstar, NEC, Quanta, Rackable, Supermicro, Tyan und Verari haben bereits neue Server- und Motherboard-Modelle auf Basis der neuen CPUs angekündigt.
Im dritten Quartal will Intel weitere neue Stromspar-Xeons auf den Markt werfen. Dabei soll es sich um 3GHz-Dualcore-Xeons mit 40 Watt Leistungsaufnahme handeln. (hjm)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Intel will bei KI-Chips Boden gutmachen

Ein neuer Chip mit dem Namen Gaudi 3 soll bessere Leistung bei weniger Stromverbrauch erzielen. Die Konkurrenz ist aber bereits einen Schritt voraus.

publiziert am 10.4.2024
image

ETH entdeckt Sicherheitslücke, die grosse Cloud-Anbieter betrifft

ETH-​Informatikerinnen und -Informatiker haben eine Sicherheitslücke in den neuesten Absicherungsmechanismen von AMD-​ oder Intel-​Chips entdeckt. Betroffen sind grosse Cloud-​Anbieter.

publiziert am 5.4.2024 3
image

Intels Fertigungssparte schreibt Milliarden-Verluste

Die Auftragsfertigung von Intel läuft nur schleppend. Grund dafür ist eine Fehlentscheidung, die der Chipriese vor einem Jahr getroffen hat.

publiziert am 3.4.2024
image

China will auf ausländische Schlüsseltechnologien verzichten

Chips von AMD und Intel sollen in Regierungscomputern nicht mehr verwendet werden, ebenso wenig wie Windows und westliche Datenbanksoftware.

publiziert am 25.3.2024