Neue Versichertenkarten nicht kompatibel

8. Juli 2011 um 13:22
  • e-government
  • die post
image

Wegen unterschiedlicher Interpretation der Spezifikationen durch die beiden Hersteller sind ihre Versichertenkarten nicht kompatibel. Jetzt fordert das Bundesamt eine Middleware, die das Problem lösen soll.

Wegen unterschiedlicher Interpretation der Spezifikationen durch die beiden Hersteller sind ihre Versichertenkarten nicht kompatibel. Jetzt fordert das Bundesamt eine Middleware, die das Problem lösen soll.
Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat gestern eine fast 100-seitige Expertise zu den zwei Versichertenkarten der Post und Sasis veröffentlicht. Die Sasis mit Sitz in Solothurn stellt im Auftrag des Krankenkassen-Branchenverbandes Santésuisse die eine der beiden Versichertenkarten her, die Post die andere für die grösste Schweizer Krankenkasse Helsana.
Im Bericht stellt das BAG immerhin die grundsätzliche Brauchbarkeit beider Lösungen fest: Beide Karten würden "unter Verwendung einer Middleware einwandfrei funktionieren". Die entsprechende gesetzliche Verordnung fordert von den Krankenversicherungen allerdings, dass sie untereinander kompatible Karten herausgeben. Genau das ist jetzt aber nicht geschehen.
Die Expertise hält fest: "Beide Umsetzungsvarianten weisen Abweichungen von den rechtlichen Vorgaben auf, die zum Teil auf Fehler und Interpretationsspielraum in den zugrundeliegenden Standards liegen." Im Klartext: Die Lösungen entsprechen nicht den vorgegebenen Requirements.
Fehlende Koordination
Die Detailspezifikation von Post und Sasis seien weitgehend autonom und mit unzureichender übergeordneter Koordination erarbeitet worden, schreibt das BAG weiter. Es hat darum gestern einen Runden Tisch einberufen, an dem sich unter anderem neben Ärzten, Spitälern, Apothekern und Krankenversicherern auch Sasis und Post beteiligten. Ziel war es, eine Schnittstelle für die Nutzung der Daten auf den Karten zu schaffen.
Hier kommt die bereits erwähnte Middleware ins Spiel: "Um die Unterschiede in der Umsetzung auszugleichen, müssen die Kartenhersteller nun eine kartenunabhängige und anwendungsneutrale Schnittstelle (Middleware) erarbeiten." Bis Ende Jahr soll diese bereit sein, hofft das BAG. Damit erleidet das Projekt Versichertenkarte eine weitere Verspätung.
Kein Sündenbock
Bei Sasis bestätigt Silvia Schütz gegenüber inside-it.ch die Sachverhalte im BAG-Bericht. "Es geht jetzt darum, dass wir eine günstige Lösung für die Zukunft finden", betont sie. Keiner der beiden Hersteller fühlt sich schuldig für die Inkompatibilitäten beim Konkurrenten oder beim BAG. So sagt auch Post-Sprecherin Nathalie Salamin: "Am Runden Tisch haben wir sehr konstruktiv zusammen gearbeitet und werden jetzt eine Lösung erarbeiten." Das BAG war für eine Stellungnahme bis Redaktionsschluss nicht erreichbar. (Philippe Kropf)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Wie definiert sich digitale Souveränität?

Die Swiss Data Alliance will mit einem Whitepaper die Diskussion über die digitale Zukunft der Schweiz fördern.

publiziert am 13.6.2024
image

Schweizer Gemeinden fehlen Ressourcen für die Digitalisierung

Der Wille zur Digitalisierung ist bei Schweizer Gemeinden zwar vorhanden, einer Studie zufolge mangelt es aber an Geld, Zeit und fähigem Personal.

publiziert am 13.6.2024 1
image

Politiker fordern effizientere Verwaltung durch KI

Eine Gruppe von Digitalpolitikern fordert vom Bundesrat eine Übersicht, wie Künstliche Intelligenz und Automatisierungen in der Verwaltung eingesetzt werden könnten.

publiziert am 13.6.2024 1
image

Berner Parlament verlangt bessere ICT-Steuerung

Einstimmig hat der Grosse Rat eine Motion der Finanzkommission überwiesen. Die Aufsicht über die Fach- und Konzernapplikationen soll verbessert werden.

publiziert am 13.6.2024