Neue Würmer im Instant Messenger

8. März 2005, 16:36
  • security
image

Trend Micro hat wegen zwei neu aufgetauchten Würmern, die sich über die MSN Messenger Plattform ausbreiten, globalen "Gelben Alarm" ausgelöst.

Trend Micro hat wegen zwei neu aufgetauchten Würmern, die sich über die MSN Messenger Plattform ausbreiten, globalen "Gelben Alarm" ausgelöst. Trend Micro hat die beiden Schädlinge bereits in Europa, den USA und dem asiatisch-pazifischen Raum gefunden.
Die beiden von Trend Micro Fatso.A und Kelvir.B genannten Würmer benutzen die gleiche Verbreitungsmethode: An MSN Messenger-Kontakte werden Nachrichten mit Links zu bestimmten Websites versendet. Sobald ein Anwender den Link aufruft, beginnt der Download des Wurms. Bei Kelvir.B kann auch ein zusätzliches Bot-Programm heruntergeladen werden, das Hintertüren auf dem infizierten System öffnet.
Beide Würmer sind speicherresident und verbreiten von neuinfizierten Systemen aus wiederum über die Kontaktliste. Fatso verbreitet sich ausserdem aus über das Peer-to-peer-Netzwerk von eMule/eDonkey. Er hinterlässt darüber hinaus verschiedene Dateien auf den befallenen Systemen. Zu den verwendeten Dateinamen gehören "Fat Elvis! Lol.pif", "Jennifer Lopez.scr", "How a Blonde Eats a Banana.pif" und "Topless in Miniskirt!lol.pif".
Weitere Infos zu Kelvir.B findet man hier.(hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Geotech: Huaweis "eiserne Armee" in der Defensive

Huawei-CEO Zhengfei spricht von einem Überlebenskampf, während der internationale Druck zunimmt. Wir haben bei Huawei Schweiz nach Transparenzbemühungen und Geschäftsgang gefragt.

publiziert am 27.9.2022 2
image

Zurich Film Festival – Ticketverkauf dank flexibler Standortvernetzung.

Heute ist das Zurich Film Festival (ZFF) das grösste Herbstfilm-Festival im deutschsprachigen Raum und ein Sprungbrett zu den Oscars. 2005 fand es zum ersten Mal statt.

image

TAP Portugal bestätigt den Klau von Passagierdaten

Nach dem Cyberangriff sind 600 Gigabyte an Daten der Airline veröffentlicht worden – auch von Schweizer Passagieren. Kunden werden vor möglichen Phishing-Angriffen gewarnt.

publiziert am 23.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022