Neuer 50-Millionen-Fonds will IT-Startups fördern

3. Dezember 2019, 10:16
  • technologien
  • bexio
image

Spicehaus Partners lanciert einen Venture Fonds für Startups, die im Bereich Digitalisierung tätig sind.

Spicehaus Partners lanciert einen Venture Fonds für Startups, die im Bereich Digitalisierung tätig sind. Der Fonds wurde am 2. Dezember mit einem zweistelligen Millionenbetrag lanciert, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Bis Ende 2020 sollen insgesamt 50 Millionen Franken für Investitionen in Schweizer Technologie-Startups aufgenommen werden.
Hinter Spicehaus stehen Teddy Amberg und Daniel Andres, die viele Jahre Erfahrung im institutionellen Geschäft mitbringen. Ausserdem haben sie als Unternehmer selbst Firmen gegründet und mitaufgebaut. Amberg steckt unter anderem hinter dem Fintech CreditGate24 und Anders hat Dakuro mitgegründet.
Bisher haben die beiden Partner laut Mitteilung in 18 Startups investiert und waren an einigen der grössten Schweizer Exits beteiligt. Darunter das Softwareunternehmen Bexio, das von Mobiliar gekauft wurde.
Im Fokus von Spicehaus Partners sollen vor allem Startups aus den Sektoren Banken und Versicherungen, Immobilien, Personalwesen sowie Aus- und Weiterbildung stehen. Der Fonds will Gründern Wachstumskapital zur Verfügung stellen und Technologie-Startups zu internationalem Erfolg verhelfen.
"Für Schweizer Startups ist es häufig am Anfang einfach, bei Freunden und Familienmitgliedern erstes Startkapital zu sammeln. Sobald eine Firma hohe Umsätze erzielt und stark wächst, stehen ausländische Investoren oder Grosskonzerne für weitere Finanzierungsrunden oder sogar als Käufer bereit. Dazwischen besteht jedoch eine Lücke, die wir mit unserem Fonds schliessen wollen, um Schweizer Startups auf ihrem Weg zum Erfolg aktiv zu begleiten", erklärt Andres. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Einsatzzentrale hat den Überblick - jederzeit

Rund um die Uhr volle Konzentration – das ist bei der anspruchsvollen Arbeit der Einsatzzentrale der Stadtpolizei Zürich gefragt. Denn hier laufen alle Notrufe aus dem Zürcher Stadtgebiet zusammen – rund 170’000 Anrufe pro Jahr. Und FlexScan-Monitore von EIZO garantieren stets den vollen Überblick.

image

FTTH-Bau durch Swiss4net: "Es gibt keinen Haken"

Die private Firma Swiss4net finanziert Schweizer Gemeinden den Bau von Glasfasernetzen. Wie und warum sie das tut, erzählt Geschäftsführer Roger Heggli im Interview.

publiziert am 13.6.2022
image

Das (noch nicht ganz definitive) Ende des Internet Explorers

Der Browser wird zwar nicht mehr von allen Betriebssystemen unterstützt, aber für Unternehmen sollen manche Funktionen noch bis 2029 bestehen bleiben.

publiziert am 13.6.2022
image

Grosse Verspätung für Microsofts neue Exchange-Server-Version

Die Roadmap für die neuste Version von Exchange Server wurde aktualisiert. Der nächste Release ist erst für 2025 vorgesehen.

publiziert am 7.6.2022