Neuer Bachelor-Studiengang für Web-2.0-Experten

15. Januar 2015, 14:43
  • politik & wirtschaft
  • ffhs
image

Die Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) baut ihr Studienangebot rasch weiter aus.

Die Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) baut ihr Studienangebot rasch weiter aus. Nachdem soeben erst das praxisintegrierte Bachelorstudium (PiBS) für das Herbstsemester 2015 angekündigt wurde, ist nun auch ein Bachelor-Studiengang in Wirtschaftsinformatik mit einem Schwerpunkt "Digital Connected Society" gestartet worden. Wie die FFHS schreibt, steige die Nachfrage nach Experten für digital vernetzte Zusammenhänge, die man nun mit dem neuen Studiengang adressiere. Angesichts der globalen Vernetzung seien interdisziplinäre Aspekte wie etwa die Datensicherheit für ICT-Fachkräfte immer bedeutender und müssten bereits in die Ausbildung integriert werden, begründet der Studiengangsleiter Oliver Kamin das erweiterte Angebot.
Der weltweite barrierefreie Datenaustausch und der nahezu freie Waren- und Finanzverkehr verlange nach Spezialisten, die sich sowohl mit gesellschafts-, wirtschafts- und rechtswissenschaftlichen Sachverhalten auskennen als auch mit den neuesten Entwicklungen von Informations- und Kommunikationstechnologien vertraut sind, erläutert die FFHS in einer Mitteilung weiter.
Neben dem klassischen Profil des Bachelor Wirtschaftsinformatik vermittle die neue Studienrichtung eine Kombination von Themenfelder wie Marketing, Unternehmenskommunikation, Mobile Business, Sicherheit im Web und Beratung im direkten Umgang mit Web-2.0-Anwendungen. Stets würden auch sowohl soziale als auch rechtliche Aspekte berücksichtigt. Das Profil richtet sich an Menschen, die für den Informationsaustausch in Unternehmen und Organisationen zuständig sind respektive sein wollen. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wegen Korruption verurteilter Samsung-Chef begnadigt

Die Begnadigung soll Lee Jae-yong laut Justizminister erlauben, einen Beitrag zur "Überwältigung der wirtschaftlichen Krise" des Landes zu leisten.

publiziert am 12.8.2022
image

BIT bricht Ausschreibung für schweizweite IKT-Stores ab

Kein externer Dienstleister hat eine Offerte eingereicht. Auf die heutigen Supportleistungen habe der Abbruch aber keine Auswirkung, erklärt uns das Bundesamt.

publiziert am 12.8.2022
image

Bündner Regierung schickt E-Gov-Gesetz in die Vernehmlassung

Der Kanton will im Rahmen seiner E‑Government‑Strategie die rechtlichen Grundlagen für die Digitalisierung der Verwaltung und den elektronischen Rechtsverkehr schaffen.

publiziert am 11.8.2022
image

Bundesrecht nun auch im XML-Format

Die Bundeskanzlei veröffentlicht das Bundesrecht ab sofort auch als maschinenlesbare XML-Daten. Damit können Inhalte in eigene Anwendungen übernommen werden.

publiziert am 11.8.2022