Neuer CEO bei Distrelec

29. Oktober 2012, 15:10
  • people & jobs
  • dätwyler
  • ibm
  • microsoft
  • t-systems
image

Markus Laesser folgt auf Benedikt Dönni, der nach 15 Jahren den Elektronikdistributor verlassen hat.

Markus Laesser folgt auf Benedikt Dönni, der nach 15 Jahren den Elektronikdistributor verlassen hat.
Die zum Dätwyler-Konzern gehörende Distrelec Elfa Group hat mit Markus Laesser (Foto) einen neuen CEO bekommen. Der 46-Jährige ersetzt mit sofortiger Wirkung Benedikt Dönni, der Distrelec im Oktober 2012 verlassen hat, um sich auf Aufgaben innerhalb seines Familienunternehmens zu konzentrieren, wie das Unternehmen auf Anfrage erklärt. Dönni war seit 1997 CEO von Distrelec.
Laesser arbeitete viele Jahre bei IBM und zuletzt auch bei Microsoft und T-Systems. Beim deutschen IT-Dienstleister war er zuletzt als Vice President Service Management EMEA South beschäftigt. In dieser Funktion führte der Schweizer die Bereiche Service Delivery Management, Strategic Project Management, Portfolio & Solution Design und Business Operations in Südeuropa und Südafrika.
Die Distrelec Elfa Group ist als Online- und Katalogdistributor in den Bereichen Elektronik, Automation, Messtechnik, IT und Zubehör tätig. Distrelec und Elfa Distrelec sind spezialisiert auf den B2B-Handel in kleinen und mittleren Mengen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft rollt neues Partner­programm aus

Migration in und Services um die Cloud stehen im Fokus des neuen Microsoft-Channel-Programms. ISVs werden im Laufe des Jahres nachgezogen.

publiziert am 5.10.2022
image

Exchange Zero Day: Microsoft muss Workaround abändern

Der erste Workaround bietet nur wenig Schutz.

publiziert am 5.10.2022
image

Jan Schlosser löst bei Tanium Sonja Meindl ab

Der neue Mann in der Position eines Regional Vice President der Region Alps bei Tanium arbeitete über 20 Jahre lang für Cisco.

publiziert am 5.10.2022
image

Auszeichnung für Informatik-Professor der ETH

Torsten Hoefler erhält für seine Arbeit im Bereich der Datenverarbeitungssysteme und Supercomputer den Sidney Fernbach Memorial Award.

publiziert am 4.10.2022