Neuer Chef bei Connectis

2. Oktober 2014, 08:26
  • people & jobs
  • systemintegrator
image

Philipp Lücke ersetzt Matthias Täubl.

Philipp Lücke ersetzt Matthias Täubl.
Der soeben erst von der französischen SPIE-Gruppe vom Investmentunternehmen Aurelius übernommene Systemintegrator Connectis hat Philipp Lücke (Foto) zum neuen CEO gewählt. Der 44-jährige Betriebswirtschaftler aus Deutschland ist ein SPIE-Urgestein, hatte dort 1997 im Marketing begonnen und war zuletzt für dessen deutsches ICT-Geschäft verantwortlich, wie das Unternehmen mitteilt.
SPIE hat sich mit Connectis Zugang zum Schweizer Markt verschafft, deren Anbindung ans französische Mutterhaus nun von Lücke realisiert werden soll. In der Schweiz arbeiten derzeit 380 Mitarbeitende an sieben Standorten für die neue SPIE-Tochter, die erst im Juli beim Bund den grössten Auftrag ihrer Firmengeschichte an Land gezogen hat.
Connectis, die ehemalige Geschäftskundensparte von Sunrise, war 2008 an Aurelius verkauft worden, dem seit 2012 auch Getronics gehört. Lückes Vorgänger Matthias Täubl hatte Getronics in Connectis integriert und war erst vor einem Jahr CEO geworden. Er werde bei Aurelius "neue Aufgaben übernehmen und bleibe zudem als Chief Transformation Officer" bei der Getronics-Holding, heiist es in der Meldung weiter. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Digital Economy Award findet wieder statt

Nach einem Jahr Zwangspause ist der Digital Economy Award zurück im Zürcher Hallenstadion. Inside IT ist als Medienpartner dabei und präsentiert den Award für die ICT-Persönlichkeit des Jahres.

publiziert am 26.1.2023
image

Berner Security-Spezialist Redguard erweitert GL

Mit einer breiter aufgestellten Geschäftsleitung will sich das mittlerweile 80-köpfige Unternehmen für die nächsten Entwicklungsschritte bereit machen.

publiziert am 26.1.2023
image

Langjähriger IBM-Mann wechselt in die Geschäftsleitung von Abraxas

Raphael Mettan tritt beim IT-Dienstleister die Nachfolge von Christian Manser an. Er übernimmt die Leitung des Bereichs Infrastructure & Outsourcing.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023