Neuer DACH-Channelchef bei Avaya

10. Mai 2011, 12:48
  • people & jobs
  • avaya
  • channel
  • schweiz
image

Ende März war bekannt geworden, dass der Channelchef von Avaya in der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz), Robert Schmitz, das Unternehmen verlässt.

Ende März war bekannt geworden, dass der Channelchef von Avaya in der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz), Robert Schmitz, das Unternehmen verlässt. Nun gab das auf Kommunikationslösungen spezialisierte Unternehmen bekannt, wer seine Nachfolge übernimmt. Neuer Leiter der Channel Group ist Salvatore Maimone (Foto).
Der 49-jährige Maimone ist nun für den indirekten Vertrieb des Unternehmens in der DACH-Region verantwortlich und berichtet direkt an Markus Härtner, Managing Director Avaya Deutschland und Head of Sales DACH. Maimone verfügt nach Angaben von Avaya über 30 Jahre Erfahrung in der ICT-Branche. Seit Oktober 2009 ist er für Avaya tätig, wo er bislang als Vertriebsdirektor den indirekten Vertrieb des Segments "Service Provider" in der Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) betreute. Vor seiner Karriere bei Avaya verantwortete er über zehn Jahre lang den Bereich Service-Provider-Vertrieb bei Cisco Systems. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Optimismus in der ICT-Branche war gestern

Nachdem die Stimmung im Schweizer ICT-Business zuletzt teilweise sehr gut war, hat sie sich nun eingetrübt, wie dem jüngsten Swico-Barometer zu entnehmen ist.

publiziert am 29.6.2022
image

Jetzt hat auch das BLW einen Chefdigitalisierer

Cédric Moullet wird als Vizedirektor im Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) die Digitalisierung und das Datenmanagement verantworten.

publiziert am 29.6.2022
image

Japans Chiphersteller sorgen sich um fehlende Fachkräfte

In den nächsten 10 Jahren benötigen Toshiba, Sony & Co. 35'000 Spezialistinnen und Spezialisten, um mit dem Investitionstempo Schritt zu halten.

publiziert am 29.6.2022
image

Novartis streicht in der Schweiz mehr als 10% der Stellen – IT betroffen

1400 der 11'600 Jobs in der Schweiz könnten wegfallen. Vom Stellenabbau betroffen ist auch die IT-Abteilung des Pharmakonzerns.

publiziert am 29.6.2022