Neuer ICT-Abschluss: "Digital Collaboration Specialist"

13. August 2021, 09:43
image

Der Fachausweis wurde von ICT Berufsbildung und dem Kaufmännischen Verband entwickelt. Die erste Berufsprüfung soll 2023 stattfinden.

Der neue eidgenössische Fachausweis "Digital Collaboration Specialist" stelle künftig die nötigen Kompetenzen für die digitalen Herausforderungen in Unternehmen und Verwaltungen sicher, heisst es in einer Mitteilung von ICT-Berufsbildung Schweiz. Der Abschluss richte sich sowohl an Personen aus dem ICT-Berufsfeld als auch aus dem kaufmännischen oder betriebswirtschaftlichen Bereich.
Digital Collaboration Specialists würden die digitale Transformation unterstützen. An der Schnittstelle von Technik, Kommunikation und Personalentwicklung sorgten sie dafür, dass Kundinnen und Kunden und Mitarbeitende den Anforderungen gewachsen und fit für das digitale Zeitalter seien. Nach dem Abschluss der Berufsbildung seien sie Spezialistinnen und Spezialisten für die Umsetzung von digitalen Strategien und verantworteten den professionellen Einsatz sowie die Nutzung von digitalen Produkten für die Kommunikation, die Administration oder andere Geschäftsbereiche. Digital Collaboration Specialists sollen sich durch ihre technische Affinität und ihr Interesse an neuen Produkten auszeichnen.
Der neue eidgenössische Fachausweis ziele darauf ab, Arbeitsfelder ausserhalb der ICT mit digitalem Know-how zu bestücken und dem Berufsfeld ICT damit zusätzliche Fachkräfte zuzuführen. Die Berufsprüfung eigne sich insbesondere für Personen mit kaufmännischem oder betriebswirtschaftlichem Hintergrund und mindestens zwei Jahren Berufserfahrung in der Anwendung von ICT, aber ohne formalen ICT-Abschluss.
Ende Juli hat das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) die neuentwickelte Prüfungsordnung und Wegleitung gesichtet und grünes Licht für das weitere Vorgehen gegeben. Somit kann mit der öffentlichen Konsultation die finale Phase des Entwicklungsprozesses eingeleitet werden.
"Da das Profil zusammen mit Experten aus der Wirtschaft erarbeitet wurde und den Bedarf im Arbeitsmarkt widerspiegelt, erwartet die Trägerschaft keine grundlegenden Einwände. Die erste eidgenössische Berufsprüfung findet voraussichtlich im Frühling 2023 statt und die ersten Vorbereitungskurse werden bereits diesen Herbst starten", so die Mitteilung.
Die künftigen Digital Collaboration Specialists mit eidgenössischem Fachausweis würden sowohl für KMU als auch für Grossunternehmen ein Mehrwert sein. "Die Berufsleute werden unabhängig von der ausbildenden Organisation von Expertinnen und Experten aus der Praxis geprüft. Wer die eidgenössische Berufsprüfung besteht, verfügt über klar definierte Kompetenzen und ist in der Lage, Teams im digitalen Geschäftsalltag zur erfolgreichen Zusammenarbeit zu befähigen", sagt Dietmar Eglseder, Projektleiter und Leiter Höhere Berufsbildung bei ICT-Berufsbildung Schweiz.

Loading

Mehr zum Thema

image

Also will für bis zu 100 Millionen Euro Aktien zurückkaufen

Der Distributor lanciert einen Aktienrückkauf. Also-Konzernchef Möller-Hergt hält die Papiere derzeit für unterbewertet.

publiziert am 9.8.2022
image

In Zürich werden auch die Stühle smart

Im Rahmen von Smart City Zürich testet die Stadt neue Sensoren. Diese sollen an öffentlichen Stühlen Sitzdauer, Lärmpegel und mehr messen.

publiziert am 8.8.2022
image

Google wird bald Nachbar von AWS am Zürcher Seeufer

Google baut seine Büro­räumlichkeiten in Zürich weiter aus und zieht demnächst im ehemaligen Schweizer IBM-Hauptsitz ein. In der Nähe hat sich bereits AWS eingerichtet.

publiziert am 8.8.2022
image

Ja, die Stimmung ist getrübt, aber …

Noch ist die Geschäftslage laut Konjunkturforschern besser als zum Jahresauftakt. Der ICT-Branchenverband bleibt "vorsichtig optimistisch", sofern es nicht zu einem Strommangel kommt.

publiziert am 5.8.2022