Neuer Informatik-Verantwortlicher bei der Kapo Zürich

27. Oktober 2009 um 11:10
  • e-government
  • informatik
image

Hans-Ruedi Troxler folgt auf Arnold Ruhstaller. Enge Kooperation mit Abraxas.

Hans-Ruedi Troxler folgt auf Arnold Ruhstaller. Enge Kooperation mit Abraxas.
Hans-Ruedi Troxler (Foto) ist ab dem 1. November für die Abteilung "Finanzen / Logistik, Informatik und Technik" bei der Kantonspolizei Zürich verantwortlich. Der 53-Jährige folgt als Chef des Kommandobereichs 2 auf Arnold Ruhstaller, der per Ende Oktober pensioniert wird.
Wie Troxler zu inside-it.ch sagt, war er zuletzt bei dem von ihm mitgegründeten IT-Consulter "Business Media" mit Sitz in St. Gallen tätig. Er hat 1982 an der Universität St. Gallen das Studium in Volks- und Betriebswirtschaft als lic. oec. HSG abgeschlossen und 1986 an der ETH Zürich zum Doktor der technischen Wissenschaften promoviert.
Als oberster Informatik-Verantwortlicher der Kapo Zürich wird Troxler eng mit dem IT-Dienstleister Abraxas zusammenarbeiten, der grosse Teile der Zürcher Informatik betreibt. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ehemaliger IT-Leiter des Triemli-Spitals angeklagt

Der Beschuldigte war fast zehn Jahre für den Einkauf der IT-Abteilung des Spitals zuständig. Dabei soll er rund 3,5 Millionen Franken in die eigene Tasche gewirtschaftet haben.

publiziert am 27.2.2024
image

Parlament glaubt an Durchbruch beim EPD

Der Ständerat hat als Zweitrat einer Übergangsfinanzierung in Höhe von 30 Millionen Franken zugestimmt – trotz vielfacher Kritik am Projekt.

publiziert am 27.2.2024
image

Bund muss allenfalls 600 Verträge mit IT-Dienstleistern anpassen

Der Bund hat 7000 Verträge mit IT-Dienstleistern geprüft. 2200 sind sicherheitsrelevant – und nur die Hälfte davon enthält angemessene Bestimmungen punkto Cybersicherheit.

publiziert am 27.2.2024
image

Mobilitätsdatenanalyse des Bundes kostet fast 15 Millionen Franken

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz beschafft ein Tool zur Überwachung des Mobilitätsverhaltens von Menschengruppen in Krisenfällen. Entwickelt wird das System von Swisscom.

publiziert am 27.2.2024