Neuer Internet-Telefonieanbieter in der Schweiz

22. August 2005, 15:00
  • telco
image

Christophe Beaud, früher Mitbesitzer und Finanzchef des später von Tiscali übernommenen ISPs SurfEU hat in Zürich eine neue Firma gegründet.

Christophe Beaud, früher Mitbesitzer und Finanzchef des später von Tiscali übernommenen ISPs SurfEU hat in Zürich eine neue Firma gegründet. Das neue Unternehmen, Peoplefone, hat heute offiziell sein Internet-Telefonieangebot gestartet.
Peoplefone möchte sich wie viele andere IP-Telefonie-Anbieter durch besonders günstigen Preise profilieren. Gegenwärtig kostet das Abo ab 5,90 pro Monat, der erste (Softphone) oder die ersten drei (USB-Telefon) Monate sind gratis. Anrufe zwischen Peoplefone-Abonnenten sind gratis. Anrufe auf das Schweizer Festnetz kosten 2,9 Rappen pro Minute, ebenso wie Anrufe ins Mobil- und Festnetz in die USA, nach Kanada oder China. Anrufe auf das aufs Mobilnetz von Swisscom kosten 29,9 Rappen pro Minute.
Um über Peoplefone telefonieren zu können muss der PC eingeschaltet sein. Zum empfang dienen entweder eine Software (Softphone, 9,90 Franken) oder ein Handgerät, das über USB an den PC angeschlossen wird (79 Franken). Die Geräte werden über den Media Markt sowie Architronic vertrieben.
Peoplefone beschäftigt momentan neun Mitarbeitende und ist vorerst nur in der Schweiz aktiv. Das Unternehmen arbeitet aber, wie Beaud gegenüber inside-it.ch erklärte, sehr eng mit dem Media Markt zusammen. Gemäss Beaud plant Peoplefone darum auch, möglichst bald in weitere Länder zu expandieren, in denen Media Markt aktiv ist. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023