Neuer Lohnausweis soll nächstes Jahr definitiv eingeführt werden

23. Januar 2006, 15:06
  • e-government
  • bundesrat
image

Wie verschiedene Medien berichten, hat Bundesrat Hans-Rudolf Merz am 57.

Wie verschiedene Medien berichten, hat Bundesrat Hans-Rudolf Merz am 57. Winterkongress des Schweizerischen Gewerbeverbandes in Klosters angekündigt, dass der neue, schweizweit einheitliche Lohausweis definitiv nächstes Jahr eingeführt werden soll. Ab März soll er durch Mitarbeitende des Finanzdepartementes getestet werden. Aus den uns vorliegenden Medienberichten geht allerdings nicht hervor, ob der sich regende politische Widerstand gegen den neuen Lohnausweis die Einführung doch noch verzögern könnte.
Der einheitliche Lohnausweis ist nicht zu verwechseln mit dem elektronischen Lohnausweis. Der neue Lohnausweis kann die elektronische Datenverarbeitung allerdings erleichtern und ist damit auch eine Voraussetzung für letzteren.
Das Hauptziel, das gemäss Merz mit dem neuen Lohausweis erreicht werden soll, ist Transparenz und Rechtsgleichheit bei der Steuererklärung. Vor allem gewerbliche Kreise kritisieren den Lohnausweis aber heftig. Er stelle eine versteckte Steuererhöhung dar, da man darin gewisse Lohnnebenleistungen, zum Beispiel Spesenentschädigungen, genauer als bisher deklarieren muss.
Merz wehrte sich aber gegen diese Einwände. Sonder- und Nebenleistungen hätten eigentlich schon immer aufgeführt werden müssen. Es gehe nur darum, dass nun alle zig-tausend Unternehmen in der Schweiz dasselbe in gleicher Weise deklarieren müssten. Dem neuen Ausweis würden aber die gleichen rechtlichen Bestimmungen zu Grunde liegen wie dem alten. Es werde kein Gesetz geändert. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022