Neuer Panalpina-Besitzer streicht in Basel auch IT-Stellen

15. Oktober 2019, 15:00
  • international
image

Nach der im April erfolgten Übernahme des Basler Logistikkonzerns Panalpina durch die dänische DSV werden nun Doppelspurigkeiten beseitigt.

Nach der im April erfolgten Übernahme des Basler Logistikkonzerns Panalpina durch die dänische DSV werden nun Doppelspurigkeiten beseitigt. Denn es bestünden erhebliche Duplikate in den Unternehmensfunktionen, teilte die neue DSV Panalpina Gruppe mit. Das habe zur Folge, dass am Standort Basel bis zu 165 Stellen gestrichen werden müssten.
Man sehe auch in der IT-Abteilung substanzielle Überschneidungen und lasse IT-Systeme, die im zusammengeführten Konzern nicht mehr verwendet werden, auslaufen, lässt sich in der Mitteilung Jens Bjørn Andersen, CEO von DSV Panalpina, zitieren. Daher prüfen man mehrere Restrukturierungsmassnahmen.
Ohne Stellenstreichungen könne diese Restrukturierung jedoch nicht umgesetzt werden. Das nach schweizerischem Recht vorgeschriebene Konsultationsverfahren sei eingeleitet worden und ein Sozialplan werde erarbeitet. Der Umbau des Konzerns soll Mitte 2020 abgeschlossen sein.
Von den ehemals rund 14'000 Panalpina-Mitarbeitern weltweit arbeiten bisher rund 300 am einstigen Hauptsitz in Basel. Trotz der Halbierung der Basler-Belegschaft haben sich die neuen Besitzer aber für den Standort am Rheinknie ausgesprochen. Hier sollen unter anderem Schlüsselpositionen in den Bereichen Verkauf, Operations, IT und Innovation verbleiben. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Vor 25 Jahren: Computer besiegt Schachweltmeister

Der Sieg von Deep Blue über Garri Kasparow bewegte die Welt und machte die technische Überlegenheit von Computern für viele Menschen plötzlich sichtbar.

publiziert am 13.5.2022
image

Malware wird vermehrt über Suchmaschinen verbreitet

Cyberkriminelle platzieren laut einer Studie ihre Malware ganz oben bei Google und Bing. Phishing-Downloads sollen um mehr als das Vierfache zugenommen haben.

publiziert am 13.5.2022
image

EU und Japan beschliessen eine digitale Partnerschaft

Mit der Partnerschaft soll die Zusammenarbeit in einem "breiten Spektrum digitaler Fragen" vorangetrieben und das Wirtschaftswachstum gefördert werden

publiziert am 12.5.2022