Neuer Rekord in der Ethernet-Datenübertragung

13. Februar 2014, 13:18
  • technologien
  • ibm
  • epfl
image

Schweizer IBM-Forscher haben einen neuen Analog-Digital-Wandler gezeigt, der vier Mal schnellere Übertragungsgeschwindigkeit ermöglicht.

Schweizer IBM-Forscher haben einen neuen Analog-Digital-Wandler gezeigt, der vier Mal schnellere Übertragungsgeschwindigkeit ermöglicht.
Wissenschaftler des IBM-Forschungslabors in Rüschlikon und der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) haben an der International Solid-State Circuits Conference (ISSCC) in San Francisco einen technischen Meilenstein in der Signalverarbeitung präsentiert. Sie zeigten eine Weiterentwicklung ihres 2013 erstmals vorgestellten Analog-Digital-Wandlers (ADC). Der neue ADC (Bild) kann dabei helfen, die Internetgeschwindigkeit auf 200 - 400 Gigabits pro Sekunde zu steigern bei noch geringerem Stromverbrauch, schreibt das Unternehmen. Damit wird im Vergleich zu heute eingesetzten Technologien eine bis zu vier Mal höhere Übertragungsgeschwindigkeit zwischen Cloud-Rechenzentren über das Internet möglich.
1992 betrug die täglich im Internet übertragene Datenmenge 100 Gigabyte. Heute ist der Datenverkehr auf zwei Exabyte pro Tag angewachsen – eine 20-millionenfache Steigerung. IBM-Wissenschaftler begannen daher bereits vor einigen Jahren mit der Entwicklung von schnelleren und energieeffizienteren Analog-Digital-Wandlern, die die übertragenen analogen Signale zur Weiterverarbeitung in Logik-Chips in digitale Nullen und Einsen konvertieren. Der gestern präsentierte ADC ist der aktuell weltweit schnellste CMOS ADC bei höchster Energieeffizienz, so die Pressemitteilung weiter. Er erreicht eine Samplingrate von bis zu 100 GS/s (giga-samples per second) bei einem Verbrauch von weniger als einem Watt. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPFL startet "Future of Health Grant"-Programm

10 Startups sollen gefördert werden und am EPFL Innovation Park soll ein Ökosystem für digitale Gesundheit entstehen.

publiziert am 26.9.2022
image

Twint partnert mit Cembra-Tochtergesellschaft Swissbilling

Die Schweizer Bezahl-App Twint will künftig mit Swissbilling zusammenarbeiten. Details der Partnerschaft waren indes nicht zu erfahren.

publiziert am 23.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Der "letzte Überlebende" im Floppy-Disk-Business

Es gibt immer noch Abnehmer für die alten Datenträger. Aber die Vorräte des wahrscheinlich letzten Floppy-Händlers gehen langsam zur Neige.

publiziert am 21.9.2022 3