Neuer Update-Zyklus für Windows-Alt-Systeme

11. Oktober 2016, 14:41
  • technologien
  • microsoft
  • betriebssystem
image

Microsofts Legacy-Betriebssysteme, Windows 7 und 8.

Microsofts Legacy-Betriebssysteme, Windows 7 und 8.1 sowie Windows Server 2008, 2008 R2 und 2012 respektive 2012 R2, erhalten künftig kumulative Updates. Insgesamt gibt es drei verschiedene Update-Zyklen, von denen zwei kumulativ sind, also jeweils auch diejenigen Patches der vergangenen Monate enthalten, fasst 'Ars Technica' zusammen.
Es wird monatlich insgesamt drei Update-Serien geben: Ein Security-Patch, ein zusammenfassendes Update sowie ein Security-Preview, so ein Blogeintrag des Unternehmens.
Der Security-Patch, das "Security-only Quality Update", wie es Microsoft nennt, ist ein einzelnes Update, dass alle neuen Security-Patches enthält. Es wird jeweils am zweiten Dienstag des Monats herausgegeben, am bekannten Patch-Tuesday also.
Das zweite, zusammenfassende Update bezeichnet der Konzern als "Security Monthly Quality Rollup". Dieses Update beinhaltet zum einen die gleichen Security-Patches, wie das Security-only-Update. Hinzu kommen kumuliert alle bisherigen monatlichen Non-Security-Fixes. Dieses Update wird ebenfalls am Patch-Tuesday verteilt. Das Oktober-Update enthält gemäss Blogeintrag die neuen Security-Patches sowie nicht sicherheitsrelevante Updates vom September.
Das dritte Update, das jeweils am dritten Dienstag des Monats verteilt wird, ist ein "Preview". Enthalten ist eine Vorschau der nicht sicherheitsrelevanten Updates des nächsten Monats sowie ab 2017 auch sämtliche nicht Security-Updates der vorangegangenen Monate.
Die kumulativen Updates, das Reguläre und die Vorschau, werden mit Windows Update, Windows Server Update Services (WSUS) und dem Windows Update Catalog vertrieben. Das einzelne Security-Update wird ausschliesslich über WSUS und den Update Catalog verfügbar sein.
Die Redmonder empfehlen naturgemäss, sämtliche Updates immer sofort zu installieren. Im Blogeintrag gibt der Konzern aber auch Informationen dazu, wie man einzelne Updates des Zyklus deaktivieren kann, um etwa ausschliesslich die sicherheitsrelevanten Patches zu erhalten oder sicherzustellen, dass nur diejenigen Teile eines Updates heruntergeladen werden, die noch nicht installiert wurden.
Der Vorteil des neuen Update-Zyklus ist sicher, dass ältere PCs eher immer auf dem neusten Stand sind, ohne dass Administratoren diverse individuelle Updates installieren müssen, die dann auch immer von Neustarts begleitet sind. Der Nachteil ist aber, dass Admins keine Möglichkeit mehr haben, ein verbuggtes Update zu überspringen und gleichzeitig die anderen zu installieren. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022
image

Hausmitteilung: Aus C36daily wird ICT Ticker

Wir modernisieren den ICT-Medienspiegel C36daily und geben diesen neu unter dem Namen ICT Ticker heraus. Am bisherigen Format mit kuratierten Inhalten ändert sich nichts.

publiziert am 30.9.2022
image

Wie es um die Umstellung zur QR-Rechnung steht

Die roten und orangen Einzahlungsscheine gehen in den Ruhestand. Wir blicken auf die Einführung der QR-Rechnung zurück und haben bei SIX und Anbietern von Business-Software zum aktuellen Stand nachgefragt.

publiziert am 29.9.2022 5