Neues aus der fantastischen Welt von Fantastic

8. Mai 2006, 13:09
  • channel
image

Umsatz: 2'427, Verlust: 2'071'444.20 Franken

Umsatz: 2'427, Verlust: 2'071'444.20 Franken
Am Freitag veröffentlichte die immer noch in Deutschland börsenkotierte Firma Fantastic eine sehr rätselhafte Mitteilung: Ein Bundesgerichtsentscheid könne negativ ausfallen, falls dies zu einer Überschuldung der Firma führe, würde der Verwaltungsrat die "gesetzlich vorgeschriebenen Massnahmen treffen."
Fantastic befindet sich in einem Rechtsstreit mit dem zwielichtigen Investoren de Micco, weshalb Mittel aus einer Kapitalerhöhung blockiert sind. Sollte Fantastic vor Bundesgericht verlieren, wäre die Firma wohl endgültig am Ende.
Gleichzeitig zu der Mitteilung wurden die Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr 2005 veröffentlicht. Fantastic schaffte es mit 0 (null) Angestellten einen Umsatz von 2'427 Franken zu erwirtschaften, wobei ein Verlust von 2'071'444.20 resultierte. Der Löwenanteil des Verlusts entstand durch den Posten "Verwaltung und allgemeine Kosten" in der Höhe von etwas über zwei Millionen Franken. Das Eigenkapital der Firma beträgt noch knapp 2,3 Millionen Franken, an Bargeld gibt es aber gerade noch 31'000 Franken. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023