Neues BusinessOne-Schwergewicht in der Schweiz

4. Februar 2014, 09:46
  • business-software
  • schweiz
image

Die Business-Solutions-Crew von Steffen Informatik wird vom deutschen Spezialisten Versino übernommen. Steffen behält eine Minderheitsbeteiligung.

Die Business-Solutions-Crew von Steffen Informatik wird vom deutschen Spezialisten Versino übernommen. Steffen behält eine Minderheitsbeteiligung.
Der Schweizer IT-Dienstleister Steffen Informatik spaltet seinen Bereich Business Solutions ab. Der Geschäftsbereich, der vor allem Lösungen auf der Basis von SAP BusinessOne anbietet, wird in ein Joint Venture mit dem deutschen BusinessOne-Dienstleister Versino eingebracht. Die Mehrheit wird von Versino übernommen, Steffen Informatik behält eine Minderheitsbeteiligung. Wie uns der Steffen-Informatik-CEO Thomas Zimmerli (Foto links) erklärte, soll diese Beteiligung längerfristig bestehen bleiben und die beiden Unternehmen wollen auch weiterhin gemeinsam Kunden betreuen.
Die Führung des neu gegründeten Unternehmens Versino Schweiz wird von Christof Erni (Foto Mitte) übernommen, der bisher den Bereich Business Solutions bei Steffen Informatik leitete. Auch die komplette Crew der Business-Solutions-Abteilung, laut Zimmerli 17 Mitarbeitende, wechselt zum neuen Arbeitgeber. Versino Schweiz wird wie Steffen Informatik selbst in den zukünftigen Firmenhauptsitz in Mägenwil umziehen, sobald dieser Ende Februar bezugsbereit ist.
Versino Schweiz wird Teil eines europaweit agierenden BusinessOne-Dienstleisters sein. Das bedeutet unter anderem Zugriff auf Consulting- und Entwicklungsressourcen in in Deutschland, Österreich, Italien und Tschechien sowie auf das Versino-Support-Team in Deutschland . Wie Wener Hölzl (Foto rechts), Hauptbesitzer und CEO von Versino Deutschland meint, ergeben sich dadurch "Skaleneffekte, wie sie durch ein rein organisches Wachstum kaum realisierbar wären." Versino beschäftigt insgesamt rund 60 Mitarbeitende. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

publiziert am 29.9.2022