Neues IBM-Cloud-Zentrum in Frankfurt

18. Dezember 2014, 14:32
  • cloud
  • ibm
image

IBM hat ein neues Cloud-Zentrum in Frankfurt eröffnet.

IBM hat ein neues Cloud-Zentrum in Frankfurt eröffnet. Wie in seinen anderen Coud-Zentren wird IBM dort Infrastrktur für seine unter der Marke SoftLayer zusammengefassten Cloud-Services betreiben.
Big Blue investiert wie andere grosse Cloud-Provider viel Geld, um sein globales Netz an Cloud-Rechenzentren engmaschiger zu machen. Dieses Jahr, so IBM, seien zwölf neue hinzugekommen, so dass man nun über weltweit 40 Zentren verfüge. Die neuen IBM Cloud-Center, unter anderem in Frankfurt, Mexiko-Stadt und Tokio, seien Teil einer 1,2 Milliarden Dollar hohen Investition, die IBM in den globalen Cloud-Ausbau stecke.
Wie IBM weiter mitteilt, sei der eigene Umsatz im "Cloud-Umfeld" in diesem Jahr um fast 70 Prozent auf 4,4 Milliarden Dollar gestiegen. Allerdings ist unklar, was IBM genau zum "Cloud-Umfeld" zählt, und ob darin auch Infrastruktur und Services für Kunden, die eigene Cloud-Plattformen bauen, inbegriffen ist. Insgesamt macht IBM einen Jahresumsatz von rund 100 Milliarden Dollar. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Drei Viertel der Cloud-Ausgaben in Europa fliessen in die USA

Die amerikanischen Tech-Giganten dominieren den europäischen Cloud-Markt. Daran ändert auch das Wachstum der hiesigen Anbieter nichts.

publiziert am 4.10.2022
image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 8
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3