Neues Oracle-BI als Chance für den Channel?

8. Juli 2010, 09:31
image

Business Intelligence 11g lanciert.

Business Intelligence 11g lanciert.
Der US-amerikanische Soft- und Hardwarehersteller Oracle hat die jüngste Version seiner BI-Suite Business Intelligence 11g (OBI 11g) vorgestellt. Die neue Version biete "als einzige Lösung auf dem Markt die Möglichkeit, in einer einheitlichen Umgebung auf Daten zuzugreifen uns sie zu analysieren, unabhängig davon, ob sie aus relationalen, OLAP- oder XML-Datenquellen stammen", heisst es in einer Mitteilung.
Rund drei Jahre hat der Konzern an der Entwicklung der neuen Version gearbeitet und dabei auch Technologien von Firmen wie Siebel und Hyperion integriert, die das Unternehmen in den letzten Jahre aufkaufte. So ist etwa die Integration mit anderen Oracle-Tools, wie etwa Essbase, einem multi-dimensionalen Datenbank-Management-System der 2007 übernommenen Hyperion, stark verbessert worden. Weiter sei "Scorecard and Strategy Management" eine neue integrierte Komponente der BI-Suite, wodurch individuelle Leistungskennzahlen und Key Performance Indicators leichter zu verfolgen seien. Ausserdem seien neue Reporting-, Visualisierungs-, Such- und Collaboration-Tools integriert worden. Durch die erweiterte enge Integration mit Oracle Enterprise Manager 11g und anderen Komponenten der Oracle Fusion Middleware wurden ausserdem die Leistungsfähigkeit, Skalierbarkeit und Sicherheit weiter verbessert, so Oracle.
Auch für den Channel berge Business Intelligence 11g grosses Potential, sagt Stein Surlien, Vice President Alliances and Channels von Oracle EMEA. "OBI 11g stellt einen grossen Entwicklungssprung dar. Viele der Erweiterungen werden den Markt grundlegend verändern, speziell in Verbindung mit weiteren Oracle-Lösungen von Exadata bis zu BI-Applikationen und Hyperion." Für BI-Partner des Konzerns bedeute dies ein grosses Potential in der Implementierung von Oracles Business-Intelligence-Lösungen und der Beratung der Kunden, so Surlien weiter. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

MFA kommt erst langsam in Firmen an

Die Zahl der Unternehmen, die Multifaktor-Authentifizierung für Angestellte implementieren, steigt einem Report von Thales zufolge nur langsam.

publiziert am 22.9.2022
image

Yokoy kündigt seinen Vertrag mit Bexio

Weiteres Ungemach für Kunden des Business-Software-Anbieters. Das Fintech Yokoy will sich künftig auf mittlere und grosse Kunden fokussieren.

aktualisiert am 23.9.2022 1