Neues Partnerprogramm von Enteo

12. Oktober 2007, 08:14
  • software
image

Enteo Software hat ein neues Partnerprogramm lanciert.

Enteo Software hat ein neues Partnerprogramm lanciert. Zu den wichtigsten Neuerungen gehören die modifizierten Partnerkategorien enteo Platinum Solution Provider, enteo Certified Solution Provider, enteo Certified System Integrator und enteo Authorized Partner. Die bisherigen Partnereinstufungen verschwinden. Die Vereinbarung von Umsatzziel und Einkaufskonditionen ist nicht an die Partnerkategorie gebunden. Beispielsweise richtet sich der Partnerrabatt ausschliesslich nach dem Umsatz des jeweiligen Partners, unabhängig von dessen Partnerkategorie.
Der Anbieter von Lösungen für Software-Konfiguration und Systemmanagement will mit dem neuen Partnerprogramm enteo4partners die "Weichen stellen, um gemeinsam mit unseren Partnern das Marktpotenzial von IT Lifecycle Management gezielter auszuschöpfen", so das Unternehmen. Weitere Informationen zum Partnerprogramm gibt es hier. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Open Banking: Den Mutigen gehört die Welt.

Die freiwillige Einführung von Open Banking ist eine riesige Chance für Schweizer Banken, um neue Ecosysteme zu kultivieren und digitale Wertschöpfungsketten zu monetarisieren. Dazu braucht es Willen und Strategie; aber vor allem eine betriebsbereite, sichere Software-Lösung. So wie die von Ergon.

image

Externe Bedrohungen aus dem Darknet erkennen und vorwegnehmen

Der für Schwachstellenmanagement bekannte Hersteller Rapid7 hat das Softwareunternehmen IntSights übernommen. Was es damit auf sich hat und wie Rapid7 in der Cybersecurity-Landschaft dasteht, schildert Luca Forcellini, Product Manager Rapid7 bei BOLL, im Interview.

image

Nationalbibliothek löst proprietäre Elca-Software ab

Als Nachfolgelösung für "Ingest e-Helvetica" wird eine Standardsoftware gesucht. Um die Übergangsphase zu managen, erhält der IT-Dienstleister einen Freihänder.

publiziert am 7.12.2021
image

Tesla ruft knapp 12'000 Fahrzeuge zurück

Das letzte Update des "Full Self Driving Car Computers" des Autobauers ist problematischer als bisher angenommen.

publiziert am 4.11.2021