Neues Preismodell für Microsofts ERP-Software

10. Juli 2006, 17:49
  • business-software
  • microsoft
image

Statt nach eingesetzten Modulen werden die diversen ERP-Pakete (Navision, Axapta) von Microsoft ab 1. August nach gleichzeitigen Nutzern verrechnet.

Statt nach eingesetzten Modulen werden die diversen ERP-Pakete (Navision, Axapta) von Microsoft ab 1. August nach gleichzeitigen Nutzern verrechnet.
Microsoft hat heute im Vorfeld der weltweiten Partner-Konferenz ein neues Preismodell für die 'Dynamics'-Software-Familie (Navision, Axapta) vorgestellt. Statt dass man wie bisher einzelne Module für bestimmte Funktionen kaufen muss, kann man aus drei Funktionstiefen auswählen und bezahlt dann einen bestimmten Preis pro gleichzeitigen Nutzer. Damit wolle man die Komplexität der Lizenzierung von betriebswirtschaftlicher Software vereinfachen, begründet Microsoft den Schritt.
Neu gibt es von den verschiedenen Softwarepaketen je drei Funktionstiefen: "Essentials Edition" (Finanzen und Handel), "Advanced Management Edition" (Finanzen, Supply Chain, Produktion, Projektverwaltung sowie gewisse Reporting-Funktionen) und "Advanced Management Enterprise" (obiges + erweitere Funiktionen für Produktion, Entwicklung und Service-Organisationen).
Zudem soll Microsofts CRM-Paket ('Dynamics CRM') innert 12 Monaten in die Preisliste der einzelnen Software-Pakete integriert werden.
Kein Zwang zum Umsteigen
Die neuen Lizenzierungsformen ("Business Ready Licensing" im Microsoft-Lingo) gelten grundsätzlich für Neukunden. Bestehende Kunden von Navision und Axapta können beim bestehenden, Modul-basierenden Preismodell bleiben oder, wenn das für sie Sinn macht, auf das neue Modell wechseln.
Wird es billiger?
Gemäss Microsoft enthällt das neue Preismodell für die 'Dynamics'-Software-Familie ebenfalls zusätzliche Ausbildungsmöglichkeiten für alle Firmen, die Software-Unterhalt bezahlen. Dazu gehören Online-Kurse, Unterlagen und ähnliches. Weiter soll der Umstieg auf neuere Software-Versionen und erweiterte Pakete vereinfacht und günstiger werden.
Gemäss Microsoft sind die drei Funktionstiefen auf die typischen Anforderungen von Firmen abgestimmt und "stellen für die Einstiegskonfiguration eine Preisreduktion dar".
Die neuen Preismodelle für die Microsoft ERP-Lösungen von Microsoft sollen ab 1. August weltweit gültig sein. Wir werden uns mit den konkreten Auswirkungen auf hiesige Anwender und Partner zu einem späteren Zeitpunkt befassen. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft bläst zum Angriff auf Google

Die Suchmaschine Bing soll dank KI-Hilfe zur ernsthaften Google-Alternative werden.

publiziert am 8.2.2023
image

Britische Kartellwächter wollen Microsofts Milliardenübernahme verhindern

Der Kauf des Spieleentwicklers Activision Blizzard führe zu höheren Preisen und weniger Wettbewerb, kritisiert die CMA.

publiziert am 8.2.2023
image

Zoom kündigt 1300 Mitarbeitenden

Nach dem Boom während der Covid-Pandemie und einer Einstellungsoffensive baut Zoom 15% der Belegschaft ab.

publiziert am 8.2.2023
image

Microsoft-User konnten einen Tag lang nicht mailen

Aufgrund einer Störung bei Outlook.com konnten Nutzerinnen und Nutzer während eines ganzen Tages keine E-Mails verschicken und empfangen.

aktualisiert am 8.2.2023