Neues Snowden-Leak: Die NSA soll Bitcoin-User überwachen

21. März 2018 um 15:32
  • innovation
  • breach
  • bitcoin
  • blockchain
image

Das Tracking soll seit 2013 stattfinden, über die Blockchain hinausgehen und via eine Art VPN möglich sein.

Das Tracking soll seit 2013 stattfinden, über die Blockchain hinausgehen und via eine Art VPN möglich sein.
Die National Security Agency (NSA) der US-Regierung arbeitete daran, Bitcoin-Besitzer "aufzuspüren", das zeigen neu aufgetauchte Dokumente von Edward Snowden. Dies meldet 'The Intercept', die News-Plattform welche ursprünglich bereits die berühmten Snowden-Dokumente publiziert hatte.
Die neuen, internen NSA-Dokumente aus dem Jahr 2013 (es ist unklar, wieso diese nun auftauchen) zeigen laut 'The Intercept', dass die Organisation zumindest eine "mysteriöse Informationsquelle" nutzte, um "Sendern und Empfängern von Bitcoins auf die Spur zu kommen".
Danach hat die NSA mit der Analyse des rohen Internetverkehrs sowie einer unbekannten Software zumindest versucht, die Pseudonyme von Bitcoin-Usern zu knacken.
Die Dokumente deuten darauf hin, dass das "Aufspüren" von Bitcoin-Usern "weit über die Bitcoin-Blockchain hinausging". Gesammelt worden seien vertrauliche Daten wie Passwortinformationen einiger Bitcoin-Benutzer, Internetaktivitäten und MAC-Adressen (eine Art eindeutiger Geräteidentifikationsnummer). Die Website zeigt ein (weitgehend geschwärztes) NSA-Memo, das dies zumindest suggeriert. Ebenso, dass man Internetadressen, Netzwerkports und Zeitstempel der User diskutierte, um "Bitcoin-Targets" zu identifizieren.
'The Intercept' zufolge wurde das Trackingprogramm von Bitcoin-Nutzern ab 2013 unter dem Namen OAKSTAR durchgeführt. Es habe aus mehreren verdeckten Unternehmenspartnerschaften bestanden, die es der NSA ermöglicht hätten, "die Kommunikation zu überwachen, indem sie beispielsweise Internetdaten in Glasfaserkabeln sammelten." Als Quelle soll ein VPN-ähnliches Produkt namens "Monkeyrocket" gedient haben, das aber unter anderem Namen auf dem Markt gewesen sei.
'The Intercept' beschreibt weitere Details und zeigt Dokumente, welche die Überwachungsthese untermauern helfen.
Die NSA lehnte es ab, die Informationen des 'Intercept' zu kommentieren. (mag)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

No-Code-Testplattform sammelt 1,3 Millionen Franken

Das Dietliker Startup Progile hat für die Weiterentwicklung seiner Plattform Testresults.io eine Finanzierungsrunde abgeschlossen.

publiziert am 16.4.2024
image

Fotokite sammelt 10 Millionen Franken

Das schweizerisch-amerikanische Unternehmen stellt Drohnen für Ersthelfer her und möchte expandieren.

publiziert am 15.4.2024
image

Google testet KI-Antworten in Suchergebnissen

Steht bald ein grosses Update für die Suchmaschine bevor? Google mischt testweise KI-generierte Antworten unter die Suchresultate.

publiziert am 11.4.2024
image

ETH-Forschende entwickeln einen hüpfenden Weltraumroboter

Der "Spacehopper" soll dereinst Himmelskörper wie Asteroiden und Monde erforschen. Im Video ist er in der Schwerelosigkeit zu sehen.

publiziert am 11.4.2024